Kaffee entwässert nicht

4. August 2009, 08:29
95 Postings

Kaffee ist wichtiger Bestandteil des täglichen Flüssigkeitsbedarfs - harntreibende Wirkung entspricht der von Wasser

Die wissenschaftliche Zusammenfassung „Kaffee: Wirkungen auf die Gesundheit - Was sagt die Wissenschaft", empfohlen vom Österreichischen Kaffee- und Tee-Verband, fasst die Ergebnisse aktuellster Studien zusammen und bringt es auf den Punkt: „... in den üblichen Mengen getrunken, kann Kaffee einen wichtigen Beitrag zum Flüssigkeitsbedarf leisten." So kann festgehalten werden, dass koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und auch Tee den Harnfluss nicht mehr als die gleiche Menge Wasser verstärken. Der Konsum von Kaffee kann sogar zur Trinkmenge addiert werden und ist somit ein wesentlicher Teil der täglichen Gesamt-Wasserzufuhr.

Wasser erhöht den Genuss

Was hat es dann mit dem Glas Wasser, das häufig zum Kaffee serviert wird, auf sich? Es dient nicht zum Ausgleich einer möglichen negativen Flüssigkeitsbilanz, sondern vielmehr zur Neutralisierung des Gaumens, um den Genuss des nächsten Schlucks Kaffee zu intensivieren. Dieses „Genussverfahren" kann beispielsweise mit dem Verkosten von Wein verglichen werden.

Auch im heißesten Sommer darf dem Kaffeegenuss wie gewohnt nachgekommen werden. Kalte Getränke muss der Körper erst aufwärmen, bei warmen Getränken benötigt der Körper also weniger Energie. Ein weiterer positiver Grund, der für den Genuss einer Tasse Kaffee spricht. (red)

 

 

 

Share if you care.