Opferschutzeinrichtung wirbt via Kosmetikonzern

3. August 2009, 18:10
posten

AFESIP-Gründerin Somaly Mam betreibt Wohnheime für Kinderprostituierte in Kambodscha - The Body Shop unterstützt Spenden-Kampagne

Canberra  - Die Opfer der weltweiten Frauenhandels in die Prostitution werden immer jünger: Erst kürzlich sei ein erst vier Jahre altes Mädchen aus einem Bordell in Kambodscha befreit worden, sagt Somaly Mam, selbst ehemalige Zwangsprostituierte. Die eigene Mutter hatte das Mädchen an die Zuhälter verkauft. Erst als ein Kunde die Behörden informierte, konnte das Mädchen gerettet werden. Jetzt lebt es in einem der sieben Wohnheime, die Mams Hilfsorganisation in Südostasien betreibt und in denen Kinderprostituierte Zuflucht finden. "Man muss sie einfach festhalten und bei ihr bleiben und ihr zeigen, dass man sie liebhat. Kinder können wieder Kinder werden", sagt Mam.

Zusammenarbeit mit Kosmetikkonzern

Am Montag startete die Vorkämpferin gegen Zwangsprostitution mit Unterstützung der Kosmetik-Kette "The Body Shop" eine weltweite Initiative zur Bekämpfung der Schattenindustrie, in der mit Frauenhandel laut Schätzungen jährlich gut zwölf Milliarden Dollar verdient werden. Die Vereinten Nationen schätzen, dass jedes Jahr zwei Millionen Frauen und Kinder zu Opfern werden, fast ein Drittel davon in Asien. Arme Familien verkaufen ihre Töchter oft, um Schulden abzuzahlen. Und kleine Mädchen werden immer gefragter. "Da ist dieser Glaube, dass man von Aids geheilt wird, wenn man Sex mit einer Jungfrau hat. Also wächst der Markt für immer jüngere Mädchen", so Mam.

Eigene Erfahrungen als Zwangsprostitutierte

Die Kambodschanerin ist eine der bekanntesten Aktivistinnen im Kampf gegen Zwangsprostitution. Als 16-Jährige wurde sie an ein Bordell verkauft. Nach Jahren der Misshandlung konnte sie entkommen. Nachzulesen ist ihr Schicksal in ihrem Buch "Das Schweigen der Unschuld: Mein Weg aus der Kinderprostitution und der Kampf gegen die Sex-Mafia in Asien". Für ihr Engagement wurde sie weltweit geehrt, so auch in Deutschland. Das US-Magazin "Time" führte sie jüngst als eine der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten. Doch sie erhielt auch Drohungen. 2006 wurde ihre Tochter entführt. Die Teenagerin kam frei. Mam kämpfte weiter. "Meine ganze Familie ist heute in Sicherheit. Wir haben Leibwächter für meine Kinder", sagt sie.

Spendengelder erwünscht

Von der neuen Initiative erhofft sich Mam mehr Spenden zur Unterstützung der Opfer. Regierungen sollen überzeugt werden, schärfere Gesetze gegen Zwangsprostitution zu erlassen. Vor allem aber will Mam erreichen, dass die Öffentlichkeit aufmerksamer auf das Thema Sex-Sklaverei wird. "Es ist nicht leicht, an Geldmittel zu kommen", sagt sie. "Je mehr Menschen mitmachen, umso besser können wir den Handel stoppen." (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Somaly Mam hat 1997 die Organisation "Agir pour les Femmes en Situation Précaire" (AFESIP) gegründet.

Share if you care.