Realität übertrifft Horror im Film

3. August 2009, 12:41
6 Postings

"Die Schrecken im realen Leben sind unvergleichlich furchtbarer" - Wes Craven hatte für "Freddy Krueger" ein Vorbild aus dem "echten Leben"

Moskau - Wes Craven wehrt sich gegen den Vorwurf, Horrorstreifen wie sein Klassiker "Nightmare - Mörderische Träume" (1984), könnten Auslöser für Massaker an US-Schulen gewesen sein. "Es ist leicht, in solchen Fällen mit dem Finger auf Gruselfilme zu zeigen", so der US-Regisseur Craven, der am Sonntag 70 Jahre alt wurde, der russischen Zeitung "Moskowski Komsomolez". "Die Schrecken im realen Leben sind unvergleichlich furchtbarer - es genügt, an Tschetschenien oder den 11. September 2001 zu denken."

Vorbild aus dem "echten Leben"

Für seine berühmte Leinwandfigur "Freddy Krueger" habe er ein Vorbild aus dem "echten Leben" gehabt, sagte Craven. "So hieß ein Schulkamerad, der sich immer prügeln wollte. Im Gegensatz zum Film hatte er natürlich keine Stahl-Finger." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    US-Regisseur Wes Craven.

Share if you care.