Die Teams vertragen sich wieder mit der FIA

1. August 2009, 13:32
2 Postings

Concorde Agreement unterzeichnet - Abkommen bis Ende 2012 gültig

Paris/Hamburg - Der Formel-1-Frieden ist perfekt und die Zukunft der "Königsklasse" endgültig gesichert. In der Nacht zum Samstag unterzeichnete FIA-Präsident Max Mosley das sogenannte Concorde Agreement, in dem sich die Teams zur Formel 1 bekennen und das nun bis zum 31. Dezember 2012 Gültigkeit hat. Dies teilte der Internationale Automobilverband FIA am Samstagmittag mit.

Durch das Concorde Agreement 2009 und die beschlossene Ausgabenbremse freue sich die FIA auf eine Periode der Stabilität und des Erfolgs der Formel-1-Weltmeisterschaft, hieß es in der Presseerklärung. Die Verfassung der Formel 1 regelt unter anderem die Verteilung der Gelder und wird zwischen der FIA, dem kommerziellen Rechteinhaber und den Teams geschlossen.

Nach dem angekündigten Ausstieg des deutschen Automobilherstellers BMW nach der laufenden Saison soll einem möglichen Nachfolge-Team noch bis Mittwoch Zeit bleiben, sich nachzumelden.

Monatelang hatten die FIA als Regelhüter und die Teamvereinigung FOTA einen erbitterten Machtkampf um die Zukunft der Königsklasse geführt. Die FOTA-Teams hatten sogar schon eine eigene Rennserie angekündigt. Dabei ging es vor allem um die Wege zu einer weiteren Kosteneinsparung. Die FOTA wehrte sich gegen eine von der FIA geforderte Budgetobergrenze. Letztlich einigte man sich darauf, die Kosten sukzessive bis zu einem Niveau vom Anfang der 90er Jahre zu drosseln. (APA)

  • Max Mosley unterzeichnete das Concorde Agreement
    foto: epa/watkins

    Max Mosley unterzeichnete das Concorde Agreement

Share if you care.