Ein überladenes Album der Men Without Pants

30. Juli 2009, 20:29
1 Posting

Projekt von Russell Simins und Dan The Automator

Wer gleich zu Beginn das Riff des Stooges-Klassikers I Wanna Be Your Dog fladert und es als Eigenkomposition And The Girls Go ausgibt, ist entweder ein bisschen dumm oder ein cooler Hund. Im Falle des New Yorker Duos Russell Simins und Dan The Automator muss selbstverständlich Letzteres angenommen werden.

Simins ist sonst bei der Jon Spencer Blues Explosion beschäftigt, Dan The Automator produzierte mit Damon Albarn das fabelhafte erste Album der Gorillaz und faulenzt sonst bei der Handsome Boy Modeling School. Mit Gästen wie Sean Lennon, Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs und zwei Handvoll weiteren Gästen verwurstet man auf Basis wuchtiger Vierviertel-Beats ungefähr die Hälfte von allem, was der Rock der vergangenen Jahrzehnte so zu bieten hatte.

Grungerock von Mudhoney kommt ebenso vor wie Anklänge an Trent Reznors Elektrorock-Brutalitäten mit Nine Inch Nails, Noiserock zwischen Amphetamine-Reptile-Records und The Jesus & Mary Chain und natürlich - sagten wir es schon? - Iggy Pop and the Stooges gebrochen durch HipHop-Rhythmen und Laptop-Klingelingeling.

Am Ende ist man aufgrund der zwar tollen, allerdings überladenen Produktion froh, dass es vorbei ist. Gitarren zirpen im Wiesengrund, eine Geige greint. (schach / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 31.7.2009)

 

  • MEN WITHOUT PANTS Naturally (Vicious Circle)
    vicious circle

    MEN WITHOUT PANTS Naturally (Vicious Circle)

Share if you care.