Aus D-Wagen wird doch kein "3er"

29. Juli 2009, 16:29
234 Postings

Wiener Linien geben Unterschriftensammlungen nach - Verlängerung des 71ers dank Widerstand der Simmeringer SPÖ weiter in Schwebe

Wien - Gegen manche Traditionen kommt man in Wien bisweilen nur schwer an: Die Straßenbahn-Linie D behält nun doch ihren Namen und wird nicht in Linie 3 umbenannt. Doch nicht nur der "D-Wagen" bleibt den Traditionalisten erhalten, die in der Vergangenheit mit Unterschriftenlisten gegen die Umbenennung mobilisiert hatten. Auch die Tramlinie 71 wird nicht in Linie 4 umbenannt, sollte deren Verlängerung auf den Ring kommen - was derzeit immer noch nicht feststeht, wie die Wiener Linien am Mittwoch mitteilten.

Ursprünglich war die Umbenennung des "D-Wagens" in "3er" und die Verlängerung der Linie 71 samt neuem Namen Teil der Umorganisation des Nahverkehrsnetzes, die im Oktober 2008 mit der Umwandlung der Ringlinien 1 und 2 in Durchgangslinien gestartet hatte. Gegen das namentliche Ende des "D-Wagens" machten allerdings unter dem Titel "Rettet unseren D-Wagen" die ÖVP-Bezirksparteien von Döbling und Alsergrund mit einer Unterschriftenaktion mobil - und hatten damit nun offensichtlich Erfolg. "Für uns ist der genaue Name eher sekundär", heißt es dazu seitens der Wiener Linien.

Widerstand gegen verlängerten 71er

Gegen die für heuer geplante Verlängerung des 71ers, der derzeit zwischen Zentralfriedhof und Schwarzenbergplatz pendelt, regte sich dagegen bei der SPÖ-geführten Simmeringer Bezirksvorstehung Widerstand. Bei der Weiterführung der Linie über die Ringstraße bis zur Alten Börse wäre nämlich eine leichte Intervallverlängerung notwendig, um den Ring ab dem Schwarzenbergplatz nicht zu überlasten.

Der ebenfalls betroffene Bezirk Landstraße erkenne in Summe die Vorteile für seine Bewohner, heißt es von den Wiener Linien. Anders die Situation in Simmering unter SPÖ-Bezirksvorsteherin Renate Angerer. "Mit der Bezirksvertretung Simmering kam es noch zu keinem für beide Seiten tragbaren Ergebnis", unterstrich Wiener-Linien-Geschäftsführer Michael Lichtenegger in einer Aussendung. Klar sei aber, dass die dynamische Stadtentwicklung in Simmering neue Verkehrsverbindungen erfordere. (APA)

  • Der Straßenbahnlinie D darf ihren Namen behalten.
    foto: derstandard.at/nistl

    Der Straßenbahnlinie D darf ihren Namen behalten.

Share if you care.