Raubkopierender Donald Duck sorgt für Aufregung

  • Raubkopierer Donald Duck empört
    apa-foto: disney/karikaturenmuseum krems

    Raubkopierer Donald Duck empört

Schweden: Umstrittener Comic beim Konsumentenschutz angezeigt - Verlag bedauert Verwicklung in Urheberschutz-Debatte

Ein Comic zum Thema Urheberschutz und Raubkopieren von Musik hat in Schweden für Aufsehen gesorgt. In der vorletzten Ausgabe des schwedischen Donald-Duck-Ablegers "Kalle Anka" will der Entenhausener Enterich mit Hilfe von illegal gebrannten Raubkopien Geld verdienen, während seine Neffen Tick, Trick und Track ein heruntergeladenes Album durch eine kommerzielle Kopie der CD ersetzen wollen - sobald sie das Geld dafür beisammen haben.

Bedroht

Am Schluss der lediglich zwei Seiten langen Geschichte wird Donald von seinem Milliardär-Onkel Dagobert auf frischer Tat ertappt und von diesem mit rechtlichen Schritten bedroht, weil er die Rechte an der fraglichen Musik besitzt. Die Geschichte wurde von einer Privatperson beim Konsumentenschutz wegen "an Kinder gerichteter, verlogener und versteckter Werbung" zur Anzeige gebracht und führte in Internet-Foren zu einer lebhafte Diskussion.

Im Wesentlichen geht es in den Beiträgen um die Frage, ob das Comic im Sinne der Musikindustrie Propaganda macht oder ob die Geschichte nicht auch indirekt eine Lanze für das so genannte File-Sharing bricht, weil die CD von Tick, Trick und Track offenbar gratis und möglicherweise illegal heruntergeladen wurde.

Kritik

Der Vorsitzende des schwedischen Verbandes zur Förderung von Comics, Fredrik Strömberg, kritisierte die Geschichte in einem TV-Interview jedenfalls als "stilistisch schlecht, propagandistisch und allem Anschein nach eine Auftragsarbeit". Letzteres dementierte eine Sprecherin des "Kalle Anka"-Herausgebers Egmont gegenüber der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Dagens Nyheter".

Falscher Eindruck

Die Geschichte sei erstmals 2007 in den Niederlanden erschienen und habe nichts mit der derzeitigen Debatte in Schweden zu tun, so Egmont-Bereichschefin Marika Bark gegenüber "Dagens Nyheter". Bark bedauerte jedoch, dass durch die Veröffentlichung in Schweden jetzt der Eindruck entstanden sei, der Verlag mische sich in die herrschende, "heiße" Diskussion zum Thema Urheberrecht ein. (APA)

Share if you care