Raubkopierender Donald Duck sorgt für Aufregung

  • Raubkopierer Donald Duck empört
    apa-foto: disney/karikaturenmuseum krems

    Raubkopierer Donald Duck empört

Schweden: Umstrittener Comic beim Konsumentenschutz angezeigt - Verlag bedauert Verwicklung in Urheberschutz-Debatte

Ein Comic zum Thema Urheberschutz und Raubkopieren von Musik hat in Schweden für Aufsehen gesorgt. In der vorletzten Ausgabe des schwedischen Donald-Duck-Ablegers "Kalle Anka" will der Entenhausener Enterich mit Hilfe von illegal gebrannten Raubkopien Geld verdienen, während seine Neffen Tick, Trick und Track ein heruntergeladenes Album durch eine kommerzielle Kopie der CD ersetzen wollen - sobald sie das Geld dafür beisammen haben.

Bedroht

Am Schluss der lediglich zwei Seiten langen Geschichte wird Donald von seinem Milliardär-Onkel Dagobert auf frischer Tat ertappt und von diesem mit rechtlichen Schritten bedroht, weil er die Rechte an der fraglichen Musik besitzt. Die Geschichte wurde von einer Privatperson beim Konsumentenschutz wegen "an Kinder gerichteter, verlogener und versteckter Werbung" zur Anzeige gebracht und führte in Internet-Foren zu einer lebhafte Diskussion.

Im Wesentlichen geht es in den Beiträgen um die Frage, ob das Comic im Sinne der Musikindustrie Propaganda macht oder ob die Geschichte nicht auch indirekt eine Lanze für das so genannte File-Sharing bricht, weil die CD von Tick, Trick und Track offenbar gratis und möglicherweise illegal heruntergeladen wurde.

Kritik

Der Vorsitzende des schwedischen Verbandes zur Förderung von Comics, Fredrik Strömberg, kritisierte die Geschichte in einem TV-Interview jedenfalls als "stilistisch schlecht, propagandistisch und allem Anschein nach eine Auftragsarbeit". Letzteres dementierte eine Sprecherin des "Kalle Anka"-Herausgebers Egmont gegenüber der Online-Ausgabe der Tageszeitung "Dagens Nyheter".

Falscher Eindruck

Die Geschichte sei erstmals 2007 in den Niederlanden erschienen und habe nichts mit der derzeitigen Debatte in Schweden zu tun, so Egmont-Bereichschefin Marika Bark gegenüber "Dagens Nyheter". Bark bedauerte jedoch, dass durch die Veröffentlichung in Schweden jetzt der Eindruck entstanden sei, der Verlag mische sich in die herrschende, "heiße" Diskussion zum Thema Urheberrecht ein. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
Die Disney-Comics...

...werden auch immer schlechter. :)

Kalle Anka ist nicht von Disney, sondern ein unabhängiges Satireprodukt.
Die Standard-reportagen werden immer schlechter.

;)

Äh, das war eine falsche Meldung... kann man postings hier auch löschen?

"Bark bedauerte jedoch, dass durch die Veröffentlichung in Schweden jetzt der Eindruck entstanden sei, der Verlag mische sich in die herrschende, "heiße" Diskussion zum Thema Urheberrecht ein."

huch! das ist Bark scheinbar bis zu dieser Debatte ja überhaupt gar nicht aufgefallen........ ???

Jo mei...

... Propaganda in Comics ist ja nichts neues:
Ich sag nur Simpsons und "Nazisupermenschen sind uns überlegen"
:-D

Waren das nicht die Nazikommunisten?

Kommunistennazis kommen soweit ich mich erinnere in einem Mac Payne-Film(vorschau) vor.
"Nazisupermenschen sind uns überlegen" ist wiederum ein anderer Film der mal erwähnt wird.
Zu dem Thema fällt mir auch der Film "Surfnazis must die" ein, den es tatsächlich gibt und natürlich all die Disney-Anti-Nazi-Filme.

willst du etwas haben...

musst du es dir nehmen!

beginnende Inquisition?

Warum muß ich an Inquisition denken, wenn ich diesen Artikel da lese?
Wer sind die "Aufhusser"?

und wenn sie nicht gestorben sind, dann kaufen sie noch heute jede neuerscheinung auf cd im laden ...

Derart offensichtliche Propaganda-Versuche sind bedenklich.

... lesen sie die ubahnzeitung, sehen sie orf, lesen sie apa-meldungen .... ?
.... dagegen ist das comic ein schmarren.

is leider wirklich so...

nur sich im nachhinein blöd zu stellen, ist doch schon dreist. wennma sich kaufen läßt, dann sollte man wenigstens das letzte Fünkchen Courage zeigen und dazu stehn

Bedenklich aber keineswegs neu...

in den späten Dreissiger- sowie den Vierzigerjahren haben zahllose Comic- und Zeichentrickhelden Propaganda für die jeweiligen Seiten des WW2 gemacht. Hie Schweinchen Dick das Adolf verprügelt oder Bugs Bunny der reihenweise Japs (später dann Sowiets) umnietet, da der unasusprechlich liederliche Fliegenpilz.

Man stelle sich vor, die hätten auch noch Mohr im Hemd gespeist...

im gegensatz zu ein paar zurückgebliebenen hinterwäldlern

in mitteleuropa haben die schweden diesen sprachlichen müll nicht angesammelt und sind sensibler in sachen rassismus und diskriminierung ..

dass sie das lustig finden, spricht ja von selbst bände ..

Schweden sind sensibler in sachen rassismus?
Rofl, ihr Gutmenschen geht mir echt am A****.
Einerseits behauptet ihr, Vorurteile sind böse und man hat es ja nicht selbst erlebt und nicht nachplappern...
Schweden ist eines der rassistischen Länder der Welt.
Achja, was ist daran so schlimm... Mohr?


Und eines muss ich ihnen Sagen, diese dümmlichen Rassisten stehen vom Intellekt her betrachtet auf dem gleichen Niveau wie die Gutmenschen. Beide plappern ohne zu denken nach was ein paar Leute ihnen sagen.

die blosse verwendung des wortes 'mohr' ist schon diskriminierung?

Ich frag mich grad...

...was ein "Bienenstich" alles verletzt oder diskriminiert...

ist aber nicht so schlimm wie die Teletubbies, weil die haben keine Hosen an!

man kann

sich auch künstlich aufregen

ich habs doch gesagt, dass ich das noch oft schreiben werde.

Als nächstes rügt man die Teletubbies, weil sie keine Hosen anhaben

brr - grauenhaft

Was soll das Ganze? Will Donald Duck nun wie die Panzerknacker dem Ringverein der Fälscher, Forstfrevler und Fassadenkletterer beitreten?

das wär ja mal eine Message! (nur eben bitte ohne Moralkonsequenzen.. ) DAS ist der Puls der Zeit

bchrbchrbr...

Der dazugehörige link:

http://i26.tinypic.com/15zlh7s.jpg
på svenska ;-)

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.