Klaus Albrecht Schröder, Albertina-Chef

    24. Juli 2009, 16:36
    16 Postings

    Sein Citroën C6 parkt in der Garage. "Angenehmes Fahrverhalten" und "größter Komfort" sind für Schröder die herausragendesten Eigenschaften

    Wenn der Direktor der Albertina morgens mit dem Auto zur Arbeit kommt, parkt er seinen dunkelblauen Citroën C6 hochwassergeschützt in der Garage. "Ich bin ein Befürworter von Garagen, um den stehenden Verkehr von der Straße wegzubekommen zugunsten von Bäumen und breiten Gehwegen", sagt Klaus Albrecht Schröder.

    An seinem Auto schätzt er das "ausgesprochen angenehme Fahrverhalten in jeder Situation und den großen Komfort". Außerdem sei der Wagen "sehr elegant, leistungsstark und familienfreundlich". Mit ihm kurvt er auch auf Urlaub nach Italien: "Ich erlebe dabei beim Überqueren des Wechsels, der Pack und beim Grenzübertritt, dass ich den Alltag verlasse." Seit 30 Jahren fährt Schröder unfallfrei.

    An sein erstes Fahrzeug erinnert sich Schröder noch, "das war ein Tretroller mit modernen aufblasbaren Reifen". Das Lieblingsfortbewegungsmittel ist "nach meinen Beinen" aber das Fahrrad, "weil es keinen Lärm macht und mich die Landluft im oberen Waldviertel genießen lässt". In der Stadt nützt der Albertina-Chef "selbstverständlich" die U-Bahn, für Dienstreisen unter 300 Kilometern die Eisenbahn.

    Lieblingsauto? "Der erste 'Patent-Motorenwagen' von Carl Benz, weil es Ausdruck eines neuen Zeitalters ist." (baf/DER STANDARD/Automobil/24.7.2009)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Ein Tretroller mit aufblasbaren Reifen war Klaus Albrecht Schröders erstes Fahrzeug.

    Share if you care.