Risikofaktor Tampon?

  • Moderne Tampos bestehen hauptsächlich aus zellulosehältigem Saugmaterial. Ein umhüllender Vliesstoff erleichtert das Einführen und Entfernen.
    foto: derstandard.at/ursula schersch

    Moderne Tampos bestehen hauptsächlich aus zellulosehältigem Saugmaterial. Ein umhüllender Vliesstoff erleichtert das Einführen und Entfernen.

Slipeinlagen und Tampons erleichtern Frauen seit rund 70 Jahren das Leben - Der Weisheit letzter Schluss sind sie angeblich nicht

Die chronisch rezidivierende Vaginalinfektion ist vielen Frauen unangenehm vertraut. Häufigster Übeltäter ist der Candida albicans, ein Hefepilz, der sich im feuchten Milieu der Vagina ganz besonders wohl fühlt. Über die Ursache dieser hartnäckigen und immer wiederkehrenden Mykosen wird viel spekuliert. Neben nassen Badeanzügen, Intimwaschmitteln und Antibiotikatherapien werden auch Slipeinlagen und Tampons als prädisponierende Faktoren gerne erwähnt.

Feuchte Kammer im Slip

„Slipeinlagen erzeugen eine feuchte Kammer", bestätigt der Wiener Gynäkologe Georg Gerstner eine physiologische Tatsache, will jedoch das Thema Vaginalpilz nicht auf die viel kritisierten Slipeinlagen reduzieren. Es stimmt zwar, dass der berühmte Hefepilz nur in anaeroben Gefilden existiert - sprich er vermehrt sich am besten dort, wo so gut wie kein Sauerstoff hinkommt. Die Schlussfolgerung, dass eine luftundurchlässige Slipeinlage die Vermehrung von Pilzen begünstigt, erscheint also logisch, reicht aber als Erklärungsmodell für das weit verbreitete Phänomen keineswegs aus. Sicher ist nur, die Wahl einer luftdurchlässigen Slipeinlage ist kein Fehler. Nachhaltig lösen lässt sich das multikausale Pilzproblem damit aber nicht.

Wie auch immer, die Slipeinlage erfüllt ihre Funktion, erzeugt ein Gefühl von Sicherheit und Sauberkeit, behaupten zumindest die Hersteller diverser Modelle. Ausfluss ist für Frauen, die sie täglich benutzen, Vergangenheit. Und die Verwendung parfumfreier, atmungsaktiver und luftdurchlässiger Modelle übernimmt zumindest für Pilzinfektionen keine Verantwortung.

Infektionsgefahr Tampon?

Verglichen mit den formgerechten Slipeinlagen ist das Los der Tampons ein ungleich schwierigeres. Unter anderem wird den kleinen weißen Stöpseln das toxische Schocksyndrom (TSS) nachgesagt. Die lebensbedrohliche Infektion trägt deshalb auch den Namen Tamponkrankheit. Das Gefährliche daran: Bakterien bahnen sich ihren Weg über die Vaginalschleimhaut in die Blutgefässe um dann ein Kreislauf- beziehungsweise Organversagen zu erzeugen. „Das Problem existiert vor allem in Amerika", weiß Gerstner und macht die spezifische endogene Keimflora der dort lebenden Bevölkerung für das Krankheitsbild mitverantwortlich. In Österreich ist das Syndrom infolge der Nutzung von Tampons jedenfalls eine Rarität. Von der undifferenzierten Verwendung der kleinen saugfähigen Dinger hält der Wiener Gynäkologe aber trotzdem nicht viel. „Sich zuzupropfen ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss", bemerkt der Experte lakonisch und erinnert an den Pathomechanismus einer Eierstockentzündung. Die Keime dringen über die Vagina hinauf bis zur Gebärmutter um schlussendlich in den Eierstöcken ihre krankmachende Wirkung zu verbreiten. Typischerweise kommt es häufig während der Menstruation zu diesen aufsteigenden Infektionen, denn nur in diesem Zeitfenster ist die Wanderung der Erreger auch barrierefrei möglich.

Altersfrage

Bei aller Skepsis, allzu viel nachsagen kann man modernen Tampons dennoch nicht. Sie saugen gut und bei regelmäßigem Wechsel ist das Risiko einer Infektion äußerst gering. Jungen Mädchen kann Gerstner aber von der Verwendung eines Tampons mit anschließendem Schwimmerlebnis im kalten See aber nur abraten. „Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer bleibenden Schädigung an einem Eierstock kommt, ist einfach zu groß", ergänzt Gerstner. (Regina Philipp, derStandard.at, 23.07.2009)

Sie fragen, wir antworten

Medizinische Fragen auf dem Prüfstand - Schicken Sie uns Ihre Fragen: gesundheit@derstandard.at

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 309
1 2 3 4 5 6 7
Tolle neue Alternativen

www.intimhygiene.at

Lösung:

www.divacup.com - kann man auch in Österreich kaufen. Einfach in der Händlersuche (-> store finder) das näheste Geschäft finden.

„Sich zuzupropfen ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss"

Dem wünsch ich auch mal eine starke Periode ohne Tampons!
viel Spaß : )

Grad, wenn es stark rinnt und dicke fette Schleimhautfetzen mitflubbern, ist es doch viel besser, wenn alles ungehemmt fließen kann.
Tampons brauch ich eher in der Nacht, damit ich nackert schlafen kann, aber erst gegen Ende der Regel, denn eine starke Nacht derpacken bei mir nicht einmal zwei XL-Tampons.

Sollen wir damit das Blut jetzt einfach laufen lassen?

Also Slipeinlagen sind schlecht, Binden sind schlecht, Tampons auch ...
ähm - was ist dann noch gut?

Omama fragen...

Habt ihr hier alle noch nichts von Menstruationscups gehört?
Viel besser als Tampons!

tampons forever, vor allem, sich zuzupropfen, wenn die Blutungen, meist nur ein Tag, rinnen wie ein Wasserhahn, damit tun sich Frauen sicherlich nichts Gutes.

Schwimm- und Taucherlebnis mit Tampons kann man sehr wohl genießen und empfindliche Frau wird garantiert Gesund bleiben, wenn Frau gleich nach dem Wasserkontakt Tampon erneuert.

Und alle Menschen sind intelligent, die Ausnahmen haben die Regel ;-))



Tampons forever!!!

Nachdem mir beim letzten tauchurlaub die tampons ausgegangen sind: Nie wieder fahre ich irgendwo hin, ohne ausreichend dieser dinger mitzuhaben! Das kann nur eine weibliche erfindung sein!
Bei sachgemässer anwendung kann ich mir nicht vorstellen, dass der risikofaktor sehr hoch ist.

meine ärztin hat einmal behauptet, die "durchseuchung" der bevölkerung

mit vaginalpilzen und - bakterien läge bei sage und schreibe 70 % !!!!!!

hej men....

... wie wär's mit einem feldversuch?
krämpfe der inneren organe, übelkeit und eine stinkende, blutdurchtränkte binde, die jede stunde gewechsel werden sill - das ist keine alternative zu einem tampon (und das jeden monat)

Vor allem, weil vornehmlich die Übersäuerung des Körpers schuld daran ist, dass man Pilze bekommt - zunächst wäre Ernährung überdenken sinnvoll.

es gibt noch eine Alternative:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mens... tionstasse

Das Teil ist in der Anwendung ähnlich praktisch wie ein Tampon, dazu besser für Umwelt und Scheidenflora, aber vielleicht ein wenig grauslicher. Ich kanns nur empfehlen. Insbesondere wenn man zu Infekten und Pilzen in diesem Bereich neigt.

Keine Lust, mir diese "Sauerei" ansehen zu müssen; bin heilfroh, dass es Tampons gibt! Habe auch in ganz jungen Jahren während meiner Periode Schwimmbadbesuche mit diesen tollen Erfindungen vereinbaren können. Danke, Tampon!

...und bei sportlicher Betätigung?

Ich mag keine Binden. Bei starken Blutungen habe ich schon öfter das "tolle Gefühl" haben dürfen, dass meine Kleidung sich rötlich gefärbt hat, ist besonders im Büro sehr toll, vor allem, wenn man aus einer wichtigen Besprechung nicht einfach raus kann....

Und beim Sport - beim Radfahren verrutschen sie, Schwimmen kann man nicht damit, beim Laufen wutzeln sie sich zusammen.

Für mich sind Tampons einfach meine persönliche Freiheit während der Tage.

Was ist rot und liegt am Acker?

Eine alte Bauernregel

mooncup

kann nur den mooncup empfehlen!

wiederverwendbar, aus silikon trocknet nicht aus, bin total zufrieden damit!

hoch lebe das mooncup/divacup

hatte nie mehr probleme, nachdem ich mir ein mooncup gekauft habe.

ganz ehrlich

ich bin keine tampon-freundin.
und doch verwende ich tampons - aus notwendigkeit, weil sie einfach auffangen, was eine binde allein nicht schafft.
so einfach ist das...

Baumwollwatte

bei uns leider sehr teuer

so rein vom Gefühl her

muss ich sagen, dass das "lecke" Loch stopfen eine sehr männliche Lösung ist. Wenn ich raten müsste, hat sich das ein Klempner ausgedacht...

Blutung (per Einlage?) auffangen, wechseln, waschen.
Das sagt der Hausverstand.

ein verirrter Mann im Frauenreich.

Blutung (per Einlage?) auffangen, wechseln, waschen.
Das sagt der Hausverstand.

Na der Hausverstand hat nichts dagegen, die Einlage zum Auffangen quasi zusammenzurollen und einzuführen.

Der Hausverstand vom Billa? DEM wuerd ich nicht glauben.

Zustimmung

Ich lass es auch lieber rinnen. Wenn ich was reinstopf, hab ich keine Kontrolle drüber, ob eh nix zurückbleibt. Und es fühlt sich auch gut an, wenn die großen Schleimhautfetzen rausflubbern, und das will ich mir nachher natürlich auch genau anschauen.

(Ich weiß, da krieg ich immer ein paar rote Stricherl und wäh-Bekundungen. Aber es sollen alle da draußen wissen, dass sie mit ihren Gefühlen nicht allein sind.)

Posting 1 bis 25 von 309
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.