Schicksalhafte Sprachpannen

22. Juli 2009, 17:05
27 Postings

Langenscheidts dritter Band der Übelsetzungen ist erschienen und ist wieder voll mit witzigen Sprachpannen aus aller Welt

Als wir anlässlich der ersten beiden Bände der Langenscheidt-Übelsetzungen dazu aufgerufen haben, die witzigsten Fotos von Sprachpannen aus aller Welt an uns zu schicken, sind zahlreiche User diesem Aufruf gefolgt und haben ihre Bilder in die Redaktion geschickt. Einige davon haben es in das aktuelle Buch, die dritte Ausgabe der Übelsetzungen geschafft, etwa das "Fuck the Fruits"-Schild von Maximilian Meng oder die "Hurigen Kartoffel" von Gabriele Goffriller.

Nun geht die Erfolgsgeschichte der grauenhaftesten Übersetzungen in die dritte Runde und Langescheidt veröffentlicht eine weitere Sammlung unglaublicher Sprachpannen. Bereits die ersten beiden Bücher der Übelsetzungen-Reihe demonstrierten in amüsanter Weise, wie sehr Sprache, wenn falsch angewendet, eine Quelle von Missverständnissen sein kann. Auch in der nun auf den Markt gekommenen dritten Ausgabe wird dies einmal mehr unter Beweis gestellt.

In Zeiten der digitalen Fotografie werden glücklicherweise eine große Anzahl der skurrilen Schilder, Hinweistafeln und Speisekarten als Urlaubssouvenir mit nach Hause gebracht. Und so werden auch jene, die nicht in České Budějovice waren, dass deutschsprachige Besucher dort "Schön willkommen" geheißen werden. Beruhigend auch zu wissen, dass es auf Mallorca die "Bill Zeitung", "Schnapse" und "Briff Marke" gibt.

Staunend mag so mancher Urlauber vor einem Schild in Sardinien stehen, welches folgenden Hinweis für Sprachbegabte bereithält: "Eindringen auf dem knoff bis zum vollabfluss, danke". Auch in den USA macht man sich Gedanken zum Thema Wasser. Übersetzungen hingegen werden eher locker genommen, wie folgendes Hinweisschild aus dem Grand Canyon beweist: "Zurückgewonnenes Wasser, Das In Dies Benutzt Wird, Denkt Aus Vermeiden/Sie Kontakt." Und dann wäre da noch die Bitte aus Dänemark: "Kommen Sie bitte nichts in die Toilette das Sie vorher nicht gegessen haben."

Erweitert wurde der aktuelle Band um das Kapitel „Ohne Worte" mit zum Teil völlig unverständlichen oder zumindest missverständlichen Piktogrammen, die entweder gar nicht oder falsch funktionieren. Viel Raum gibt es dieses Mal auch für Gebrauchsanweisungen, etwa der ausführlichen Beschreibung eines Chronographen, die in ihrer ganzen Detailliertheit doch alle Fragen offen lässt bzw. sogar neue aufwirft. Dass Air Conditioned mit "Luft Bedingte" übersetzt wird ist ebenso schwer zu verstehen wie die Inbetriebnahme einer "Schmuckhaftslampe", in der von "irgendein heissen Arikel" die Rede ist.

Bereits im Vorjahr haben wir dazu aufgerufen, auch Ihre schönsten, witzigsten und skurrilsten Fotos von Sprachpannen an uns zu senden. Das möchten wir dieses Jahr wiederholen, da auch wir der Meinung sind, dass man diese sensationellen Fundstücke niemanden vorenthalten sollte.

Schicken Sie uns Ihre Fotos von Sprachpannen aus aller Welt. Senden Sie uns Ihre Bilder von Schildern, Speisekarten, Gebrauchsanweisungen und Hinweistafeln und gönnen Sie uns und unseren UserInnen ein herzliches Lachen.

Eventuell wird Ihr Beitrag in der nächsten Sprachpannen-Ausgabe von Langenscheidt veröffentlicht. Also durchforsten Sie Ihre Archive und mailen Sie uns Ihre Sprachpannenschätze. (red)

Schicken Sie uns Ihre witzigsten, skurrilsten und unglaublichsten Sprachpannen aus aller Welt. Egal ob es sich dabei um Hinweistafeln, Speisekarten, Warnschilder oder Gebrauchsanweisungen handelt - wir wollen sie alle.

  • LANGENSCHEIDT - "Dankstelle", Übelsetzungen - Brandneue Sprachpannen aus aller Welt, 128 Seiten, ISBN 978-3-468-29847-9, € 10,30 (A)
    foto: langenscheidt

    LANGENSCHEIDT - "Dankstelle", Übelsetzungen - Brandneue Sprachpannen aus aller Welt, 128 Seiten, ISBN 978-3-468-29847-9, € 10,30 (A)

  • Verstanden? EMU - Auto - vorher - nachher. Ist doch ganz einfach ....
    foto: langenscheidt

    Verstanden? EMU - Auto - vorher - nachher. Ist doch ganz einfach ....

  • Eine schicksalhafte Sprachpanne aus aus Denia, Spanien, wo man offensichtlich mit Hilfe eines Fahrkartenautomaten in den Lauf des Lebens eingreifen kann.
    foto: langenscheidt

    Eine schicksalhafte Sprachpanne aus aus Denia, Spanien, wo man offensichtlich mit Hilfe eines Fahrkartenautomaten in den Lauf des Lebens eingreifen kann.

Share if you care.