Die Gehsteigfrühstückerin von Margareten

  • Frühstück auf Margaretens „Dorfplatz": Mollay.
    foto: rottenberg

    Frühstück auf Margaretens „Dorfplatz": Mollay.

Ira Molly frühstückt schon die zweite Saison öffentlich und erntet noch immer die seltsamsten Reaktionen

Wien - Dass ihr Frühstück anderen Menschen zu einer Erkenntnis verhelfen könnte, hätte Ira Mollay nie erwartet. Denn obwohl die Wienerin als Lebensberaterin arbeitet, steckte hinter der Idee, ihr Frühstück - an Schönwettertagen - nicht in, sondern vor ihrer Wohnung in Margareten zu genießen, kein pädagogischer Ansatz: „Bei einem Spaziergang fragte ich mich, wieso nur Betrunkene und Obdachlose auf den Bänken Zeit verbringen - und sich andere Leute scheuen, ihr privates Leben im öffentlichen Raum zu leben."

Von diesem Gedanken zur Tat zu schreiten war dann „nur mehr ein kleiner Schritt". Und so frühstückt Frau Mollay nun schon in der zweiten Saison öffentlich am Margaretenplatz, ist ob der Zurufe des Publikums beim Brunnen am Margaretner „Dorfplatz" aber immer noch stets aufs Neue erstaunt: „Die seltsamsten Reaktionen sind jene, wenn Leute nicht verstehen, dass ich mein Frühstück selbst zubereite und runtertrage. Das geht nicht in die Köpfe. Es muss aus dem Schanigarten daneben sein, sonst gibt es einen Kurzschluss im Hirn." Und Ira Mollay hat dazu auch eine Analyse parat: „Das zeigt, wie sehr die Kommerzialisierung des öffentlichen Raumes in den Köpfen bereits verankert ist."

Dementsprechend, erzählt die Gehsteigfrühstückerin, fielen auch die Reaktionen anderer Passanten aus: Für regelmäßige Überquerer des Platzes sei sie längst ein Stück Stadtinventar - das man übersieht. Von jungen Leuten käme oft ein Lächeln. Und „den älteren, typischen Wiener Grantscherben sieht man geradezu an, dass sie sich beim Vorbeigehen überlegen, was genau sie daran stören könnte, dass ich hier sitze. Weil: Erlaubt kann so was doch nicht sein."
Ist es aber - solange Frau Mollay am Denkmalsockel bleibt: Denn streng genommen („das haben die Leute von einer Gruppe, die sich ,Gehsteigguerilleros‘ nennt, für mich herausgefunden") ist auf Wiens Gehsteigen das dauerhafte Verweilen genehmigungspflichtig. Auch, wenn man nur mit einem Tablett auf einem Klapptischerl dasitzt - und frühstückt. (rott, DER STANDARD Printausgabe, 22.07.2009)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3

...ich würd alles geben, wenn sich da mal ein (etwas größerer) hund zu ihr gesellt, und mal so richtig einen ordentlichen haufen während ihres intellektuellen frühstückes ihr zu füssen legt.. ich wette diese holde maid würde laut kreischend ihren teuren wäschesack von ikea zurücklassen und das weite suchen ;-)

find es cool und die Leute scheuen sich, aktiv zu werden.
So wie bei Partys - auch immer die selben Personen, die sich etwas antun.
Alle wollen - keiner tut es.

Beschränkt in seinem kleinen Geiste

Geh dort jeden Morgen vorbei, hab diese Dame noch nie gesehen. Vermisst aber auch nicht.

Die Frau Molly exponiert sich halt gern. Na warum net. Ich find die Idee lieb.
Am ehesten würd ich mich auch zu sowas veranlasst fühlen, wenn ich wüsst, dass ich damit ein paar von den beschriebenen wiener Grantscherbn, Privatpolizisten und Blockwarte auf den Plan rufe die mich dann vielleicht sogar anzeigen wegen Besetzung öffentlichen Raums oder was weiss der Kuckuck.

Ira Molly oder Ira Mollay, das ist hier die Frage ...

.
Ira Molly frühstückt schon die zweite Saison
öffentlich ... hätte Ira Mollay nie erwartet.

Toller Artikel...

...selten so was auf den Punkt gebrachtes gelesen.

Der gewöhnliche Pöbel setzt sich einfach auf die Stiege, ißt seine Wurstsemmel und denkt sich nix dabei. Was jetzt weder ungewöhnlich noch selten vorkommt. Die Lebensberaterin hingegen schleppt ihre komplette Menage auf die Straße und zelebriert etepetete ihre Nahrungsaufnahme, als ob das irgendwen interessieren würde. Also sollte ich mal einen Rat für's Leben brauchen, geh ich zum Pöbel, der macht nicht aus jeder Fliege einen Elefanten.

Hier spricht Pöbel.

Ich sitz in der Hackn auf einem Sessel, esse ein Käsebrot (geht das auch?), denke aber garantiert nix dabei.
Du kannst dich also gern vertrauensvoll an mich wenden.

empfehlung!

ich mache mit meinem freund gerne abendessen an interessanten orten: baustellen, zwischenräumen und nicht öffentl. aussichtsplattformen...

Ich hätte das gerne in einer Stadtgeschichte.
Mit unlesbaren Satzungetümen, Initialen und einer kleinen Boboempörung.

Gemma, Rotte! "Es war vorvorgestern. Am Margaretenplatz...." Nau? Juckts nicht in die Fingerln?

Klapptischerl?

Das ist doch ein Wäschekorb, oder?

Und vielleicht schauen die Leute ja auch nur weil sie im langen roten Nachthemd dort sitzt? ;-)

Die hat da

sicher ihre Visitkarten dabei! ;)

ich geh jetzt im sommer auch öfter in den augarten rüber zum frühstücken.. croissant und zeitung (ja natürlich ausschliesslich standard ;-9 - das ist nett.

naja

a lebensberaterin stell ich mir schon a wengl anders vor
aber bitte jeden das seine

10m weiter stehn am Margaretenplatz mehrere Parkbänke, wo viele ihre Pause - samt Frühstücksbrot - verbringen. Ausserdem gibts dort 3 Schanigärten. Wo ist das Originelle?

ja weil die schanigärten sind böse und kommerziel ...

Die Parkbänke aber nicht.

ja keine ahnung ... da sitze leute drauf die sich ihr zeug vom billa gekauft haben

und nicht selbst die brote streichen -> kommerziel.

Verstehen sie mich nicht falsch ... soll sie machen :) ich find das ja nett.

Mir persönlich wäre es zu umständlich jeden tag mein tischerl und das ganze zubehör 6 stockwerke runterzuschleppen wenn das cafe nebenan einen schanigarten und frühstück anbietet :) aber ok ich bin faul

naja als lebensberaterin sollte man eh genug freizeit haben.

Sie sind halt einfach ein Opfer der Konsumgesellschaft!! ;)

Rottenzwerg mit Brille und Toupet...

"Die Kommerzialisierung des öffentlichen Raumes"

Klingt das nicht wunderbar nach Klassenkampf und nach Sozialisierung von Eigentum? Blümchen im Haar? Was ich nicht verstehe, ist warum die Dame, die sich da so starkt macht, genau durch ihre Aktion vormacht, was sie eigentlich bekämpfen will: Nämlich öffentlichen Raum allen Menschen zur Verfügung stellen. Denn dort, wo sie sitzt, will ICH auch sitzen!

Na, dann setz dich dazu!

Du hast ganz wesentliches an den von dir zitierten Ideen nicht oder falsch verstanden: Es geht nicht um den Anspruch auf öffentlichen Raum an sich, sondern darum, wie man jenen teilt und nutzt.

respekt!!

find ich lustige aktion.
alle die darüber lästern sind grantscherben :-P

Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.