5000. Passivhaus in Österreich

  • Eröffneten das 5000. Passivhaus Österreichs: Fritz Oettl von der IG Passivhaus, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Architekt Werner Hackermüller (v.l.).
    foto: rk/votava

    Eröffneten das 5000. Passivhaus Österreichs: Fritz Oettl von der IG Passivhaus, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Architekt Werner Hackermüller (v.l.).

Die Stadt Wien will den Anteil der passiv gebauten Häuser auf 24 Prozent erhöhen

Wien - Zehn Minuten Fußmarsch bis zur nächsten Straßenbahnstation, von dort drei Haltestellen bis zur U1 Reumannplatz: Besonders verkehrsgünstig liegt das neue Mehrfamilienpassivhaus in Wien-Favoriten ja nicht. Ein Gutteil der Bewohner wird wohl regelmäßig mit dem Auto fahren - und kann trotzdem einen passablen ökologischen Fußabdruck vorweisen. Denn laut Bauträger spart das Passivhaus im Vergleich zu einem Niedrigenergiehaus 75 Tonnen CO2. "Damit könnte man in etwa mit einem PKW 12-mal um die Welt fahren", sagt Karl-Heinz Stadler, Chef des Bauträgers NEUES LEBEN Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgen.m.b.H. Der von der Stadt geförderte zehn Millionen Euro teure Bau in Wien-Favoriten mit 78 Wohnungen ist das 5000. Passivhaus Österreichs.

Das erste Haus des Landes mit wärmebrückenfreier Dämmung und ausgefinkeltem Belüftungssystem wurde am anderen Ende Österreichs - in Vorarlberg - gebaut. Von dort wird demnächst auch das 5001. Passivhaus verschickt: Das Österreich-Haus für die Olympischen Winterspiele in Vancouver. "Wir haben nun 20 Jahre Entwicklung in der Passivbauweise hinter uns", sagt Fritz Oettl, stellvertretender Vorsitzender der IG Passivhaus, "haben viele Fehler entdeckt und vieles verbessert." Österreichweit hatte die Passivhausbauweise 2008 einen Anteil von 6 Prozent, in Wien strebt man laut Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SP) heuer 24 Prozent an.

"Anfangs als Verrückte abgetan"

Noch fleißigere Passivhausbauer sind europaweit nur die Deutschen. In Frankfurt kündigte die Stadtverwaltung kürzlich sogar an, öffentliche Gebäude künftig ausschließlich in Passivbauweise errichten zu lassen. "Das könnte man sich schon auch für Wien anschauen", sagt Oettl. Inzwischen sei es in Österreich aber immerhin gelungen, die wesentlichen Proponenten der Politik auf das Passivhaus aufmerksam zu machen. "Anfangs wurden wir ja als Verrückte abgetan, jetzt sieht es so aus, als würde die Politik drauf aufspringen."

In Wien haben sich SPÖ und Grüne bereits vor Jahren zu einem gemeinsamen Passivhausprojekt namens "Eurogate" durchgerungen. Auf den Aspanggründen im 3. Bezirk soll Europas größter Wohnkomplex in Passivbauweise entstehen. Die Pläne dafür liegen schon länger in der Lade, ab Herbst soll zwischen Gürtel und Rennweg nun aber wirklich gebaut werden.

Bis 2016 sind dort 1700 Wohnungen geplant. Das neue Wohngebiet ist zwar wesentlich zentrumsnäher gelegen als das 5000. Passivhaus in Favoriten, besonders gute Verkehrsanschlüsse weist aber auch "Eurogate" nicht auf: Vorerst ist man dort auf Schnellbahn und Bim angewiesen, ab 2019 soll dann aber im Zuge der Verlängerung Richtung Süden die U2 in der Nähe halten. (Martina Stemmer, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22.7.2009)

Share if you care
15 Postings
auf dem bild sehe ich nur 2 stock

diese geringe baudichte führt zu zersiedelung die wieder vom auto abhängig macht. aber sie können ja mit der abwärme des motors des autos in der garage das ganze haus heizen

Nix wissen aber glei psoten

EIn passivhaus ist ein gebäude, dass keine eigene heizung braucht. Die verluste über die gebäudehülle werden drastisch verringert (wärmebrücken vermieden bzw. entschärft, wo es geht).

Fenster und andere transparente bauteile lassen sonneneinstrahlung zu (im sommer ev. verschatten erforderlich). Die raumluft (zuluftstrom ev. schon vorgewärmt durch zb. erdwärmeregister) gibt über einen wärmtauscher den größten anteil seiner wärme an die zuluft ab.

Interne abwärme von geräten und personen ergänzen das angebot.

Für die warmwasseraufbeeitung ist (meist) eine eigene anlage (zb. solarpaneele-speicher) notwendig - die kann ev. auch zuheizen für besondere zeiten.

Ich hoffe, dass das auch für kritische poster verständlich ist.

Ein bissi wissen...darf ich posten?

Ich bin beim Eurogate angemeldet. Am Bauplatz 3 ist die Sozialbau der Bauträger.
In der Broschüre wird unter anderem erklärt, dass man entlang der Außenwände keine Möbel aufstellen darf wegen Schimmelbildung. In Vorzimmer, Küche, Bad WC und Abstellraum sind die Räume 2,25!!!! hoch.
Die Ventilation ist permanent als Hintergrundgeräusch zu hören. Die Luft ist trocken. Wenn man mehr Wärme/Kühle haben will, muss man die Ventialtion mehr aufdrehen: es entsteht Zug+ mehr Geräusche.
Das System funktionniert nur, wenn alle im Haus die Fenster (bzw lässt sich eh nur die Balkontüre öffnen) geschlossen halten.
Von Leuten die mal Probewohnen waren in Passivhäusern weiss ich, dass es in Südlage extrem heiß wird im Sommer.

Und ewig lockt die Schimmelburg

Sind sie experte?

Begutachten sie diese gebäude und sprechen sie aus ihren zahllosen erfahrungen?

lol

Die Bewohner des unlängst fertiggestellten Haus
beschweren sich über minus3 in der unter den wohnungen liegenden Garage.

Sehr Niedrig ;o)
Und so a wohnung kostet nur 80.000

passivhausschmaeh

Warmwasseraufbereitung? Achso, das ist ja Nutzersache. Auch die 2kW die der Durchschnittsbenutzer an Heizleistung reinblast (Herd, WaMa, Trockner, TV, Computer, Licht ..) sind Nutzersache? Und dann baut man erst wieder eine Heizung ein (lasst mich raten: Fernwärme - damits die Genossen schön warm haben)
Und schwupps steht man händeschüttelnd vorm Passivhaus :)

wärmebrückenfrei...

...hat das haus keinen kanalanschluss und wird die sch... mit kübel nach draussen gebracht? wärmebrückenfrei gibt es nicht!!!

"wärmebrückenfreier Dämmung"

von kanalanschluss war nie die rede.

Sogar die Abwärme aus den Fäkalien wird

über Wärmetauscher zum Warmhaten des Kaffes eingesetzt!

Vorbildlich!

betreiben sie hier einfach wortklauberei oder haben sie etwa gar minustemperaturen in ihrem abwasserkanal...?

i waß net. mia san de passivheisa vadächtig. do kaun i jo glei in an plastiksackl schlofn. do kaun do ka gscheite entlüftung sei - ova bitte

Eben, waßt es net!

noch nie ausprobiert und trotzdem besser wissen.
Wie so viele "kollegen" hier und anders wo.

Es bleibt jedem unbenommen, sein energiegestützes wohnmodell zu nutzen - andere wollen eben ein passivhaus.

Mann muß ja nicht alles verstäähn..

soll das jetzt eine parodie auf den üblichen häuslbauer sein???

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.