"Digital ist überall"

17. Juli 2009, 15:09
posten

Banner-Konzerte, geopferte Freunde, Stimmenfang in Florida: Lars Bastholm, Jury-Präsident in Cannes und Vera Steinhäuser, Digital Head bei BBDO PKP, über ihre Lieblingskampagnen

Konzerte in Banner-Boxen sorgten für Lacher im Publikum, die belgische Bank Axion erfand sogenannte "Banner-Konzerte" und holte damit einen goldenen Löwen bei Cyber in Cannes. Die Idee: Reale Boxen im Verhältnis von Onlinebannern wurden gezimmert, man ließ junge Bands darin performen, diese Auftritte wurden dann in Websites als Banner eingebunden, siehe dazu: canneslions2009/axion/banner-concerts-cyber.

Lars Bastholm, er war dieses Jahr Cyber-Jurypräsident in Cannes und leitet das Digitalgeschäft von Ogilvy in Nordamerika, war am Freitag zu Gast beim Werbeplanung.at-Summit und präsentierte dort seine Online-Favoriten. Neben der Axion-Kampagne stellte er freilich auch die drei Gand Prix-Winner bei Cyber vor:"The best Job in the World", Eco:Drive von Fiat und "Why so serious", eine Viral-Kampagne von Warner Bros für "The Dark Night".

"In Ideen, nicht in Kanälen denken"

Die Kampagnen sind wohl auch gute Beispiele dafür, was Bastholm mit "in Ideen, nicht in Kanälen denken" meint: Digital ist überall und betrifft alle Formen der Kommunikation. Bastholm: "Think involvement, not interruption".

Auch Vera Steinhäuser, Digital Head bei BBDO PKP und letztes Jahr Jurymitglied bei den Cyber-Lions in Cannes, meint: Digital ist "das" Thema in Cannes. Überall werde gefragt "Did they make it big?", wurden also wirklich alle Wege und Medienkanäle genutzt, um die Idee auszubreiten und groß zu machen? Nur wer das geschafft hat, könne in Cannes mit einer Idee punkten.

Werber stehen also vor neuen Herausforderungen: Konsumenten schaffen ihre eigenen Markenrealitäten, sie greifen aktiv in die Markenkommunikation ein. Steinhäuser: "Die Zukunft ist digital, da sind sich alle einig".

"Ganz schön brutal"

Diese Herausforderung hat Burger King mit seiner Whopper Sacrifice-Kampagne bravourös gemeistert und wurde dafür auch in Cannes belohnt. Wir erinnern uns: Wer zehn Facebook-Freunde opfert, bekommt einen Whopper gratis. "Ganz schön brutal", merkt Steinhäuser an, aber ein Beispiel, "wie man Facebook-Geschichte schreibt". Als gelungenes Beispiel wie Mobile Advertising eingesetzt werden kann sieht sie in einer Lego-Kampagne aus Deutschland, die Idee gewann dieses Jahr bei Outdoor, Direct und Promotion. Begeistert hat sie auch die "The Great Schlep"-Kampagne, darin wird um Obama-Stimmen der Juden in Florida geworben.

Idee gewinnt

Auch Österreich konnte heuer wie berichtet in Cannes punkten, Draftfcb gewann mit der Buchhaltersuche einen Cyber-Lion in Gold (und Bronze bei Direct). "Die einfache Idee und die Genauigkeit, die richtige Zielgruppe zu treffen", waren für Lars Bastholm die Gründe, warum diese Kampagne ausgezeichnet wurde. (red)

  • "Banner Concert": Kampagne von der belgischen Bank Axion
    foto: cannes

    "Banner Concert": Kampagne von der belgischen Bank Axion

  • "The Best Job in the World": Vielfach ausgezeichnet in Cannes.

    "The Best Job in the World": Vielfach ausgezeichnet in Cannes.

  •  Grand Prix bei Cyber an Eco:Drive von Fiat
    foto: cannes

    Grand Prix bei Cyber an Eco:Drive von Fiat

  • "Why so serious", Viral-Kampagne von Warner Bros für "The Dark Night".
    foto: cannes

    "Why so serious", Viral-Kampagne von Warner Bros für "The Dark Night".

  • "The Great Schlep"-Kampagne,wirbt um Obama-Stimmen.
    foto: cannes

    "The Great Schlep"-Kampagne,wirbt um Obama-Stimmen.

  • Buchalter-Suche für Draftfcb bringt Cyber-Lion für Österreich.
    foto: cannes

    Buchalter-Suche für Draftfcb bringt Cyber-Lion für Österreich.

Share if you care.