Aufregung in Ägypten nach Dresdner Messerattacke

7. Juli 2009, 13:17
125 Postings

Tausende bei Beisetzung in Alexandria - Staatsanwalt sieht Rassismus als Motiv

Dresden - Der Fall jener Ägypterin, die letzte Woche mitten in der Verhandlung am Dresdner Landgericht von einem Angeklagten erstochen worden ist, sorgt jetzt weiter für Aufsehen. Anfangs war noch nicht von einem rassistischen Hintergrund ausgegangen worden. Nun gehen jedoch auch die Behörden von einem islamophoben Motiv aus. In ägyptischen Medien ist der Fall Top-Thema.

In Alexandria versammelten sich am Montag Tausende Trauergäste zur Beisetzung des Mordopfers. Darunter gab es auch erzürnte Rufe gegen Deutschland und Wut über die Nicht-Anerkennung von Muslimen: "Wir werden ihren Mord rächen", sagte der Bruder der Toten der Nachrichtenagentur AP in einem Telefongespräch. "Im Westen erkennt man uns nicht an. Es gibt Rassismus." 

Staatsanwalt: Rassismus war Motiv

Nach Einschätzung der Dresdner Staatsanwaltschaft war Rassismus das Motiv für die tödliche Messerattacke. Gegen den 28-Jährigen wird wegen Mordes ermittelt. Er hatte die 31-jährige Ägypterin am vergangenen Mittwoch im Dresdner Landgericht mit mindestens 18 Messerstichen getötet und den Ehemann, der seine Frau hatte schützen wollen, lebensgefährlich verletzt.

Der Interkulturelle Rat in Deutschland warnte vor einem Anwachsen eines antimuslimischen Rassismus in Deutschland. "Die Beleidigungen, mit denen der Täter, der 28-jährige Alex W., sein Opfer bereits in der Vergangenheit tituliert hatte, lassen den Schluss zu, dass die Bluttat islamfeindlich motiviert war", erklärte der Vorsitzende des Interkulturellen Rates, Jürgen Micksch. Der Täter hatte auch im Gerichtssaal vor der Tat mehrmals rassistische Parolen geschrien. Nach Einschätzung der Organisation handelte es sich um das erste Tötungsdelikt in Deutschland, das auf solch einen antimuslimischen Rassismus zurückgeht.

Regierung: "Auf das Schärfste verurteilen"

Vize-Regierungssprecher Thomas Steg wies derweil in Berlin Vorwürfe zurück, die Bundesregierung habe nicht rechtzeitig und ausreichend Stellung bezogen. Ausländerfeindliche Angriffe würden von der Bundesregierung immer "natürlich auf das Schärfste verurteilt". In dem Fall habe sich Berlin zunächst zurückgehalten, weil die Umstände der Tat vorerst nicht klar gewesen seien. (APA)

  • Tausende nahmen an der Beisetzung des Opfers in Alexandria teil

    Tausende nahmen an der Beisetzung des Opfers in Alexandria teil

Share if you care.