Entlang der Mur

  • Artikelbild
    foto: steiermark tourismus / eisenschink
  • Artikelbild
    foto: steiermark tourismus / eisenschink
  • Artikelbild
    foto: steiermark tourismus / eisenschink
  • Artikelbild
    foto: steiermark tourismus / schiffer-symbol

Der Murradweg führt über 365 Kilometer vom Lungau bis nach Bad Radkersburg – natürlich vorwiegend bergab

In 1950 Metern Seehöhe entspringt im Lungau, oberhalb der Sticklerhütte, die Mur. Und in Muhr, im Lungau, beginnt der R2 Murradweg, der dann über 365 Kilometer bis runter an die Grenze zu Slowenien, nach Bad Radkersburg, führt. Die Strecke hat einen Höhenunterschied von rund 1000 Metern, und der Kilometer geht natürlich bergab. Zwar gibt es auch kurze und knackige Steigungen, im Grunde geht es aber von 1200 Höhenmeter runter auf 200.

Für die Tour sollte man sich zumindest eine Woche Zeit nehmen, vor allem, wenn man auch abseits des Strampelns ein wenig von der Gegend sehen möchte - und das möchte man sicher. Der Murradweg eignet sich sowieso viel besser für Tourenfahrer als extreme Sportfahrer und auch für Tourenräder als reine Rennräder. Der Weg ist zwar größtenteils asphaltiert, aber eben nicht überall. Also ein wenig Profil auf den Reifen schadet nicht, wenn man den längsten steirischen Flussradwanderweg bezwingen möchte.

Auf den über 300 Kilometern Strecke durchfährt man drei Landschaftsformen: Von den Hohen Tauern bis zur Gleinalm fährt man durch die Berge und kann immer wieder herrliche Panoramen genießen. Von der Gleinalm geht es dann runter bis nach Graz. Der Radweg führt durch Bergbaugebiete, die Natur ist nur mehr sanft gebirgig und geizt nicht mit Wiesen, Weiden und Äckern. Graz lockt mit urbanem Lifestyle und Kultur. Südlich von Graz beginnen die Weinberge. Sie reichen bis runter nach Bad Radkersburg, wo die Steiermark dann Thermenregion heißt.

Kulinarisch gibt es rund um den Murradweg auch einiges zu erleben. Das Lungau ist für seine Kartoffeln bekannt, nein Erdäpfel. Egal, im Lungau heißen sie ohnedies Eachtlinge oder Ächtlenge - je nach Speisekarten-Schreibweise. In Murau kann man nicht nur zur Holzstraße abbiegen, hier ist auch die Gegend des Steirerkäse: eine Spezialität seit gut 50 Jahren, welche die Bauern ursprünglich für den Eigenbedarf produzierten. Und dann gibt es natürlich noch die Fische: in der Mur lebt neben dem Karpfen auch der Huchen, den die Wirten dann zu einer echten Delikatesse zubereiten. Apropos Delikatesse: Vulkanlandschinken und Kürbiskernöl gibt es südlich von Graz - und natürlich die Südsteirische Weinstraße.

Radfahrer, die Burgen und Schlösser mögen, haben eine ordentliche Auswahl für Besichtigungsabstecher entlang des gut beschilderten Radweges: Das Schloss Moosham hat sofort etwas Beklemmendes, wenn man an die Hexenprozesse denkt, die hier im Mittelalter stattfanden. Die Burg Finstergrün in Ramingstein ist eine regelrechte Abenteuerburg für Kinder und Jugendliche. Die Burgruine Eppenstein, südlich von Judenburg, geht auf eine Holzburg zurück und ist frei zugänglich. Das Schloss Seggau in der Nähe von Leibnitz wartet mit einem Lapidarium aus der Römerzeit auf.

Besonders sehenswert sind aber auch die Bärenschützklamm, die Lurgrotte bei Peggau, das Puch-Museum in Judenburg, das Freilichtmuseum Stübing oder das Braumuseum in der Brauerei Göss, ganz zu schweigen von der Altstadt in Bad Radkersburg, jener in Bruck an der Mur oder der in Graz.

Allein in Graz kann man sich mehrere Tage lang kurzweilig die Zeit vertreiben - da sind die ganzen reizvollen Abstecher auf den einen oder anderen Hügel oder Radweg, die in Murradweg-Nähe liegen, gar nicht eingerechnet. Soll heißen, es ist besser, zwei Wochen für den Murradweg einzuplanen als nur drei Tage.

Informationen hat der Steiermark Tourismus in einem 32-seitigen Katalog zusammengefasst oder im Radtourenbuch Mur-Radweg, das im Verlag Esterbauer erschienen ist. (Guido Gluschitsch)

Foto:
1421: © Steiermark Tourismus / Schiffer-Symbol
1426: © Steiermark Tourismus / Eisenschink
1429: © Steiermark Tourismus / Eisenschink
1444: © Steiermark Tourismus / Eisenschink

 

Share if you care
  • Allrad-Antrieb mit Puls-Gasgriff [30]

    TitelbildYamaha baut nicht nur Musikinstrumente und Motorräder, sondern auch seit Jahren Fahrräder. Die Studie "PAS er" rollt auf 20 Zöllern in die Zukunft

  • Wer fährt grad mein Fahrrad? [81]

    TitelbildWir kaufen ultraleichte Fahrräder und legen sie in superschwere Ketten, nur damit sie dort bleiben, wo sie sind. Patschert oder notwendig?

  • Einmal quer durch Australien [4]

    TitelbildVier Vorarlberger radeln mit dem Handbike einmal quer durch Australien und wollen dabei einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellen

  • Gript es ja gar nicht [28]

    TitelbildWährend genagelte Schuhe out sind wie der heimische Fußball, sind Spikes auf Bikes ein griffiger Grund auch im Winter zu fahren

  • Ein Unikat am Fahrrad [27]

    TitelbildDer Wuf machte vor, was heute alltäglich ist. Am Fahrrad wie ein Faschingspopperl ausschauen. Nur beim Wuf war es cool und klass

  • Fortschritt statt Rücktritt [29]

    TitelbildOma hat noch geschoben, heute wird geschalten. Ritzel, Zahnräder, Ketten. "Nicolai" arbeitet mit Planeten, "Shimano" schaltet elektrisch

  • Ein Hut ist schöner als ein Helm [17]

    TitelbildFahrradhelme sind nicht schön. Hüte hingegen haben etwas Besonderes. Ein dänischer Hersteller kombiniert nun Flair und Sicherheit

  • Radlweg zum Mitnehmen [99]

    TitelbildEigentlich unvorstellbar, bis man den ersten "Prototyp" - ein Radweg-Werfer, der grüne Lichtstreifen auf die Straße malt - gesehen hat: hier ist er

  • Die Revolution des Gepäcktransports [42]

    TitelbildFrüher war es nicht einfach, Gegenstände am Fahrrad zu transportieren. Jetzt gibt es eine neue Gepäckkiste, die eigentlich was für meine Oma wäre

  • Fahrrad und Hund: Dem Dackel einen Korb geben [39]

    TitelbildEs gibt eine große Auswahl an Behelfen, um den Hund mit dem Fahrrad mitnehmen zu können

  • Wimmerl für die Lichtmasten [33]

    TitelbildAnthony Lau hat einen Radständer entworfen, der in Städten den Mangel an Abstellplätzen ausgleichen kann und gewann damit schon einige Preise

  • Kein Start ohne Doping [29]

    TitelbildDa haben sich die zwei Rad-Chaoten was getraut: Veranstalten ein Radrennen und lassen nur gedopte Fahrer an den Start

  • Das faltbare E-Radl für den Winter [81]

    TitelbildDicke Reifen, sagt Lukas, machen sein Business-Bike zum idealen Winter-Fahrrad. Und dass er nicht ins Schwitzen kommt, weil er nicht treten muss

  • Radlfahren gegen das Kohlendioxid [23]

    TitelbildZum dritten Mal findet im Juli in der Steiermark das 24-Stunden-Radrennen für den Klimaschutz statt

  • PUYL - Die Lichtpumpe [66]

    TitelbildMit einer Pumpe, die sich selbst den Strom für das integrierte LED-Birndl erzeugt, gewann Kai Malte Röver einen Eurobike Award 2009

  • Fahrradhelmproblem [206]

    TitelbildDie einen würden sich eine Helmpflicht für Radfahrer wünschen, die anderen verwünschen den Radlhelm. Und früher kamen wir ganz ohne Helm aus.

  • Wenn es draußen zu kalt wird [63]

    TitelbildFranz, Detlef und René haben sich schon winterfit gemacht. Mit durchaus ungewöhnlichen Ansätzen.

  • Sonnenuntergang am Pannonia-Ring [13]

    TitelbildIn Ungarn bereitet sich die Sonne auf ihren Untergang vor. Aber nicht nur die Sonne. 57 harte Frauen und Männer tun es ihr gleich - Ansichtssache

  • Radlständer können sexy sein [34]

    TitelbildRadlständer sind wie lange Unterhosen. Aber nicht alle. Es gibt Ausnahmen, etwa vom Hersteller Massload aus Taiwan

  • Die Scheibe ist eine Welt [124]

    TitelbildHydraulische Bremsscheiben sind im Sportbereich schon ein Must geworden. Aber bringen die auch etwas oder bremsen sie nur?

  • Klapprad für Tretfaule [31]

    TitelbildEs wäre den Machern sicher recht, wenn das YikeBike unsere Bewegung revolutioniert

  • Alternativenergie Drehstrom [78]

    TitelbildIn der Radnabe kann man einfach Strom erzeugen. Das ist zwar nicht ganz billig, hat aber einige entscheidende Vorteile

  • Affenartige Lichtspiele [44]

    TitelbildJetzt geht es rund, sagt sich MonkeyLectric in Berkeley, Kalifornien, und montiert uns LED-Leuchten auf die Fahrrad-Speichen

  • Rad-Rennen: Ein Blick in den Rennkalender [24]

    TitelbildEin Blick in den Rennkalender kann konservativen Rennradlern vor lauter Kopfschütteln ein Schleudertrauma einbringen. Wettkämpfe von Rodelbahn bis Rennstrecke

  • Der Forkless-Cruiser [29]

    TitelbildDer Finne Olli Erkkilä hat ein Fahrrad ohne Gabel gebaut – aber er fährt nicht damit. Warum, erzählte er in einem Gespräch mit derStandard.at