Weltweite Unter­versorgung mit Vitamin D

20. August 2009, 20:09
4 Postings

Mittelmeerländer verzeichnen höhere Vitamin-D-Defizite als der Norden Europas - Vier Fünftel des Vitamin-D-Bedarfs erzeugt der Körper mithilfe von Sonnenlicht

Amsterdam/Graz - Vitamin-D-Mangel ist in allen Ländern verbreitet und spitzt sich weiter zu, was vielen Menschen große Probleme für Knochen und Körper bereitet. Die Internationale Osteoporose-Gesellschaft (IOF) zeigt in einem aktuellen Bericht, wie die einzelnen Erdteile von diesem Mangel betroffen sind. Das Risiko des Mangels variiert dabei nach Region, Geschlecht, Alter, Körpergewicht und Herkunft, so der Bericht. Entgegen früherer Erwartungen verzeichnen Mittelmeerländer höhere Vitamin-D-Defizite als der Norden Europas.

Sonne wichtigster Faktor bei Vitamin-D-Bildung

Notwendig ist Vitamin D für Wachstum und Funktion der Knochen. Einerseits hilft es dem Körper dabei, Kalzium aus der Nahrung im Darm besser aufzunehmen, andererseits sichert es die korrekte Erneuerung und Mineralisierung von Knochengewebe. Das Sonnenlicht ist der wichtigste Faktor für die Bildung der lebensnotwendigen Substanz. "Vier Fünftel des Vitamin-D-Bedarfs erzeugt der Körper selbst, wenn ultraviolette Strahlung auf die Haut trifft. Der Rest wird über die Nahrung aufgenommen", berichtet der Endokrinologe Harald Dobnig, Präsident der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des Knochens und Mineralstoffwechsels.

Schlechtere Vitamin-D-Werte in Südeuropa

In allen Gegenden nördlich des 40. Breitenkreises, der auf der Höhe Rom - New York verläuft, sinke laut Dobnig der Vitamin-D-Wert der gesamten Bevölkerung zwischen Oktober und März bis auf die Hälfte ab und führe vielerorts zu einer starken Unterversorgung. Überraschenderweise stellte jedoch der IOF-Bericht für Europa im sonnigen Südeuropa schlechtere Vitamin-D-Werte fest als in nördlichen Ländern. Das gehe darauf zurück, dass Südeuropäer die ultraviolette Strahlung eher meiden als Nordeuropäer und zudem über eine stärker pigmentierte Haut verfügen. Weißhäutige Nordländer würden hingegen über Vitamin-D-hältige Nahrungsmittel wie fettige Fische und Lebertran einen guten Teil des Tagesbedarfs decken.

Risikogruppen

Doch auch innerhalb einzelner Länder beschreibt der Bericht starke Unterschiede in der Vitamin-D-Versorgung fest. Immigranten aus Asien und Asylwerber gehören ebenso zur Risikogruppe wie Jugendliche. Die meisten Bedenken bereiten jedoch alte Menschen, die nicht mehr selbst mobil sind. In Altersheimen ist der Vitamin-D-Mangel geradezu eklatant. "Die Folgen eines solchen Defizits sind Knochenerweichung, schwerer Muskelabbau oder eine hohe Knochenbrüchigkeit", so der Knochenspezialist. Grund für das höhere Risiko alter Menschen ist ihre dünnere Haut, die bei gleicher UV-Bestrahlung fünfmal weniger an Vitamin D produziert als die Haut eines jungen Menschen.

Zehn Minuten Sonne pro Tag und Vitamin D-reiche-Kost

Die IOF-Experten raten besonders den Ländern mit starker gesellschaftlicher Alterung, ihre Gesundheitsprogramme stärker auf genügend Vitamin-D-Aufnahme auszurichten. Eine der Vorschläge lautet, die Menschen zum schonenden Auftanken von Sonnelicht in den Sommermonaten zu animieren, wofür zehn bis 15 Minuten pro Tag völlig ausreichten. Neben einer Empfehlung Vitamin-D-reicher Kost - wozu fettige Fische wie Lachs, Sardinen und Makrelen, jedoch auch Eier und Leber zählen - sei auch die Anreicherung von Nahrungsmitteln wie Margarine, Milch- und Getreideprodukte zu überlegen, wie sie bereits in mehreren Ländern praktiziert wird. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sonnenlicht ist der wichtigste Faktor für die Bildung von Vitamin D

Share if you care.