Staatsbahnen unter Beschuss

30. Juni 2009, 13:46
2 Postings

Gewerkschaft: In den vergangenen Jahren sei bei der Instandhaltung des Bahnnetzes gespart worden

der Explosion eines mit Flüssiggas gefüllten Kesselwaggons in der toskanischen Küstenstadt Viareggio sind die italienischen Staatsbahnen (FS) unter Beschuss geraten. Die Oppositionsparteien verlangen, dass FS-Chef Mauro Moretti vor dem Parlament über die Katastrophe berichtet. "Man muss volle Klarheit über diese Tragödie schaffen", forderte Oppositionspolitiker Massimo Donadi.

Die Chefin des Industriellenverbandes Confindustria, Emma Marcegaglia, bezeichnete das Unglück als "Katastrophe, die in einem zivilisierten Land unannehmbar" sei. "Man muss begreifen, was in Viareggio geschehen ist. Unglücke dieser Art dürfen einfach nicht passieren", betonte Marcegaglia.

Die Gewerkschaften sprachen von einer vorhersehbaren Katastrophe. In den vergangenen Jahren sei bei der Instandhaltung des Bahnnetzes gespart worden. "Die Staatsbahnen denken nur an die Hochgeschwindigkeit, weil es dort Gewinne zu machen gibt, und vergisst dabei die Sicherheit", erklärte ein Gewerkschaftssprecher. Die Bahnbedienstete überlegen einen Streik für mehr Sicherheitsmaßnahmen.

Achse gebrochen

Die zwei Lokführer des explodierten Zuges liegen schwer geschockt im Krankenhaus. FS-Chef Moretti versicherte, dass die Katastrophe nicht auf deren Fehler zurückzuführen sei. In einem Kesselwaggon sei eine Achse gebrochen, danach sei es zur Explosion gekommen.

Die Bahnverbindung von Pisa und dem Badeort Forte di Marmi ist unterbrochen. Auf der gesamten Strecke zwischen Rom und Genua wurden am Dienstag Verspätungen von bis zu dreieinhalb Stunden gemeldet.

Zivilschutzchef Guido Bertolaso sprach von einer der schlimmsten Katastrophen im Bahnbereich. Nach diesem Unfall seien dringend Maßnahmen notwendig, um weitere derartige Unglücke zu vermeiden. Innenminister Roberto Maroni lobte in Viareggio die Effizienz der Rettungsteams. Regierungschef Silvio Berlusconi wurde am Nachmittag in der Stadt erwartet. (APA)

 

Share if you care.