Kulinarische Themenwege in Salzburg

30. Juni 2009, 09:31
posten

Via Culinaria: Salzburg will mit sieben kulinarischen Themenwegen die Feinspitze, Fischfans und Naschkatzen unter den Touristen ansprechen

Salzburg - Knapp die Hälfte der Gäste (46 Prozent) im Salzburger Land zählen zur Gruppe der Erholungs- und Genussurlauber. Um diese Touristen noch besser anzusprechen, hat die Salzburger Land Tourimus GmbH (SLTG) sieben kulinarische Themenwege entwickelt, die am Montag bei einem Pressegespräch präsentiert wurden.

"Via Culinaria" nennt sich das Projekt, beim dem Routen für Feinspitze - Fischfans, Naschkatzen, Bierverkoster und Schnapsfreunde, Käsefreaks, Fleischtiger und Hüttenhocker - zusammengestellt wurden. Insgesamt holt die - bei der SLTG und Salzburger Hotel- und Gastronomiebetrieben kostenlos erhältliche - Broschüre 163 Betriebe vor den Vorhang. Hauben- und Sternerestaurants sind ebenso darunter wie Konditoreien, Almhütten oder Bauernhöfe.

Man habe Betriebe ausgewählt, die ein besonderes Genusserlebnis bieten, auf Qualität achten und die für ein für Salzburg repräsentatives kulinarisches Angebot stehen, sagte SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger bei der Vorstellung der "Via Culinaria". Als Schirmherren des Projekts fungierten der Jahrhundert-Koch Eckart Witzigmann und der langjährige Herausgeber des Gault Millau, Michael Reinartz. Beide betonten, dass Salzburg für den wieder erstarkten Trend zur regionalen Küche und für eine hohe Qualität bei Lebensmitteln stehe.

Die sieben Genusswege führen durch alle Gaue des Bundeslandes und haben neben bekannten Adressen - wie etwa die Haubenrestaurants Pfefferschiff, Döllerer, Obauer oder Hubertus - auch viele Geheimtipps parat. So finden sich bei den Tipps für Naschkatzen die Konditorei Braun in Hallein, ein Produzent von Schafmilchschokolade in Tamsweg oder der Eissalon Dallmann in St. Gilgen. (APA)

Informationen: Via Culinaria

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Salzburger Küche besteht natürlich nicht nur aus Salzburger Nockerl. Sieben kulinarische Themenwege stellen das nun unter Beweis.

Share if you care.