Monarchie kommt Briten immer teurer

29. Juni 2009, 15:04
4 Postings

2008 wurden 48,6 Millionen Euro für die Königsfamilie ausgegeben

London - Die Königsfamilie kommt den Briten immer teurer: Im vergangenen Jahr stiegen die Kosten für den Unterhalt der Monarchie um 1,5 Millionen auf 41,5 Millionen Pfund (48,6 Mio. Euro), wie der Buckingham Palast am Montag bekanntgab. Auf den einzelnen Untertanen umgerechnet erscheinen die Kosten für Queen Elizabeth II. und ihre Familie mit nur 69 Pence zwar recht preiswert. Allerdings enthalten die 41,5 Millionen Pfund nicht die geheimen Kosten für den Polizeischutz der Königsfamilie oder für die Armee-Zeremonien, die bei königlichen Anlässen abgehalten werden.

Rückgriff auf Rücklagen

Außerdem scheint der Königin langsam das Geld auszugehen. So musste das Staatsoberhaupt schon auf Reserven zurückgreifen, um die Kosten für ihre Haushaltsführung und das Personal im Buckingham Palast decken zu können. Für diesen Kostenblock stehen der Königin aus einem bestimmten Topf 7,9 Millionen Pfund an Steuergeldern jährlich zu. Elizabeth II. musste zuletzt jedoch sechs Millionen Pfund aus Rücklagen drauflegen. Sollte sie sich weiter in solcher Höhe aus ihren Reserven bedienen, wären diese Anfang 2012 aufgebraucht.

Neben den Kosten für Haushaltsführung und Personal schlugen vor allem die Instandhaltung königlicher Gebäude und Reisen der Königsfamilie merklich zu Buche. Seit sechs Jahren muss die Königsfamilie ihre Kosten offenlegen, da der Buckingham Palast steuertechnisch als Geschäftsgebäude geführt wird. (APA/dpa)

Share if you care.