Walburga Habsburg Douglas zur neuen Vorsitzenden gewählt

29. Juni 2009, 14:07
3 Postings

Österreicherin Ingrid Tichy-Schreder übergab Vorsitz der konservativen christlichen Frauen nach drei Legislaturperioden

Wien - Die Europäische Frauenunion (EFU) hat eine neue Vorsitzende: Am vergangenen Wochenende wählten die Delegierten der EFU bei ihrer Ratssitzung im französischen Dijon die schwedische Parlamentarierin Walburga Habsburg Douglas einstimmig zu ihrer neuen Präsidentin gewählt. Habsburg-Douglas folgt in dieser Funktion auf die ehemalige österreichische ÖVP-Abgeordnete Ingrid Tichy-Schreder, die nach drei Funktionsperioden nicht mehr kandidieren konnte und den Vorsitz übergeben hat. 

Habsburg-Tochter eine "echte Europäerin"

Walburga Habsburg Douglas ist Jahrgang 1958 und eine "echte Europäerin". Die Tochter von Otto Habsburg wurde in Bayern geboren, wuchs in mehreren europäischen Ländern auf, ist mit einem Schweden verheiratet, arbeitet als Abgeordnete der Nya Moderaterna im Schwedischen Parlament Sveriges Riksdag, ist Mitglied des ständigen außenpolitischen Ausschusses und Vorsitzende der schwedischen Delegation der OSZE.

Die Europäische Frauenunion ist der Zusammenschluss der europäischen konservativen christlichen Frauen und arbeitet als NGO bei der UNO und im Europarat mit. Mitglieder sind derzeit 18 europäische Staaten, darunter auch einige, die nicht EU-Mitglied sind. Alle zwei Jahre wird die Vorsitzende gewählt, nach drei Funktionsperioden ist eine Wiederwahl nicht mehr möglich.

Zwei Jahre lang arbeiteten die Frauen der EFU für das heurige Tagungsthema "Europa - Vision für die Zukunft". Bei der Tagung in Dijon wurden in drei Workshops die dazugehörigen Ergebnisse und Resolutionen präsentiert. Die Resolutionen beschäftigen sich mit der Rolle und dem Einfluss der Frauen in Umweltfragen und der Notwendigkeit, Ressourcen zu erhalten, ebenso wie mit Fragen der Ausbildung, des Gesundheitssystems und der sozialen Verantwortung zwischen den Generationen. Sie sollen als Grundlage in die Gesetzgebung der jeweiligen nationalen Parlamente einfließen.

Die österreichische Delegation unter dem Vorsitz von Innenministerin Maria Fekter zog eine positive Bilanz über die Wahl der neuen Vorsitzenden: "Walburga Habsburg Douglas hat viel politische Erfahrung, eine christlich-soziale Wertehaltung, ein überzeugtes pro-europäisches Bewusstsein und eine klare Haltung in Frauenfragen. Sie wird mit ihrer Energie, ihrer Begeisterung und Überzeugung viel neuen Input in die Europäische Frauenunion einbringen", betonten die österreichischen EFU-Mitglieder abschließend in einer Aussendung.  (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Walburga Habsburg Douglas sitzt für die "Nya Moderaterna" im schwedischen Parlament.

Share if you care.