Feiern zum Fall des Eisernen Vorhangs

27. Juni 2009, 11:58
5 Postings

Erinnerung an die friedliche Wende und die Ausreise tausender DDR-Bürger in den Westen

Budapest - Politiker aus ganz Europa sind am Samstag in Budapest zusammengekommen, um an den Fall des Eisernen Vorhangs vor 20 Jahren zu erinnern. Bundespräsident Heinz Fischer und seine Amtskollegen aus Deutschland, Finnland, Slowenien und der Schweiz sowie ranghohe Vertreter aus mehr als 20 weiteren Ländern wurden zu der Feier im Parlament in Budapest und später zu einem Empfang in der Staatsoper erwartet.

Am 27. Juni 1989 hatten die damaligen Außenminister Ungarns und Österreichs, Gyula Horn und Alois Mock, symbolisch an der Grenze zwischen beiden Ländern gemeinsam den Stacheldraht durchgeschnitten und damit das Ende der Teilung Europas eingeleitet.

Tatsächlich hatte Ungarn schon zwei Monate zuvor begonnen, die Grenzanlagen abzubauen. Die Regierung hatten deshalb einige Mühe, überhaupt noch Stacheldraht für diese symbolische Aktion und den Fototermin der beiden Außenminister zu finden. Aber diese Geste und das Foto führten dazu, dass im Sommer tausende Bewohner der damaligen DDR als Touristen nach Ungarn und in die frühere Tschechoslowakei reisten, um auf eine Gelegenheit zur Ausreise in den Westen zu warten. Tausende lebten damals einige Zeitlang in Zelten auf dem Gelände der deutschen Botschaft in Budapest und an anderen Orten in der Stadt. Im August durften dann die ersten über Österreich nach Westdeutschland reisen, bis Ungarn am 11. September 1989 schließlich allen Ostdeutschen die Ausreise erlaubte. Am 9. November fiel dann die Berliner Mauer und ein Jahr später, am 3. Oktober 1990, wurde die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten formell vollzogen.

Triumph

Die friedliche Wende des Jahres 1989 sei der große Triumph der Bürger in den damaligen Ostblock-Staaten gewesen, erklärte am Freitag laut einer Meldung der Nachrichtenagentur APA der österreichische Außenminister Michael Spindelegger. Heute gehörten Wachtürme und Stacheldraht der Vergangenheit an. "Das Friedensprojekt Europa hat sich mit Erfolg durchgesetzt", sagte Spindelegger auf einer Feier an der Grenze. Ein Konvoi mit rund 70 Trabis in zum Teil grellbunten Farben fuhr dabei laut hupend, von Ungarn kommend über die einstige Grenze. (APA/AP/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Eingeladen vom ungarischen Präsidenten Laszlo Solyom kamen zahlreiche ausländische Politiker zu den Feiern nach Budapest.

Share if you care.