"Selbstzerstörerischer Weg"

26. Juni 2009, 21:33
15 Postings

Todesursache: Anwalt vermutet Medikamenten-Überdosis

Um 14.26 Uhr Ortszeit erklärten die Ärzte des UCLA Medical Centers Michael Jackson für tot. Vertraute aus dem Umkreis des Stars meinten schon kurz nach Jacksons Ableben zu wissen, dass dem Star seine Medikamentensucht zum Verhängnis geworden sein dürfte. Brian Oxman, Anwalt der Jacksons, sagte CNN: "Eine Überdosis war etwas, das ich befürchtete."

Der Sänger wollte in drei Wochen fit für seine Comeback-Shows in London sein und soll während der Proben wegen früherer Verletzungen am Rücken sowie eines Beinbruchs Arzneien genommen haben - laut Oxman in "erheblichem Umfang". Die Internetseite tmz.com berichtete, Jackson habe eine starke Dosis Morphium bekommen.

Ein Familiensprecher klagte an, dass seine Sucht "die Leute um ihn herum ermöglicht" hätten. Michael Levine, der frühere Agent des Stars, sagte AFP: "Michael hatte seit Jahren einen unmöglichen und oftmals selbstzerstörerischen Weg eingeschlagen." Ein Umstand, der Jacksons frühen Tod an Elvis' Ableben erinnern lässt, der 1977 im Alter von nur 42 Jahren an einer Überdosis Medikamente starb.

Ein früheres Comeback könnte auch von Gesundheitsprobleme verhindert worden sein: Ende Mai waren die Shows wegen "organisatorischer Probleme" verschoben worden. Gerüchten zufolge litt Jackson an Hautkrebs. Ein Obduktionsergebnis soll in wenigen Tagen vorliegen. (Gudrun Springer, DER STANDARD/Printausgabe, 27./28.06.2009)

Share if you care.