Amons Verbleib ungewiss

25. Juni 2009, 17:27
19 Postings

Funktion des ÖAAB-General könnte wichtiger werden

Wien - Noch in der Vorwoche hatte der scheidende ÖAAB-Chef Fritz Neugebauer gemeinsam mit dem steirischen Klubchef Christoph Drexler ein großes Geburtstagsfest für den ÖAAB-Generalsekretär Werner Amon ausgerichtet - kurz nach dem Bundestag am Wochenende ist aber der Verbleib Amons ungewiss.

Der Wiener ÖAAB-Obmann Matthias Tschirf bringt es auf den statutarischen Punkt: "Es ist eine Entscheidung des Bundesobmanns, wer Generalsekretär wird, der ist sein engster Mitarbeiter. Ich würde mir auch nicht dreinreden lassen, wer mein Wiener Landessekretär sein sollte."

Tatsächlich hat sich in der Geschichte des ÖAAB gezeigt, dass ein Generalsekretär die Arbeit des ÖVP-Arbeitnehmerbundes entscheidend prägen kann, wenn der Bundesobmann sich auf andere politische Schwerpunkte konzentriert.

Als besonders erfolgreich galt die Kombination von Herbert Kohlmaier, der sich auf Sozialpolitik spezialisiert hatte, und seinem General Walter Heinzinger, der um 1980 den ÖAAB zum entscheidenden Impulsgeber der Volkspartei gemacht hat.

Für den jetzigen ÖAAB-Chef Michael Spindelegger gilt ähnliches: Er hat Verpflichtungen als Außenminister und könnte viel gestalterische Arbeit an seinen Generalsekretär delegieren. Gerade zu Amons Geburtstag wurde mit einem Buch gefeiert, wie viele Ideen Amon hat und was davon in seiner Organisation gut ankommt. Und Spindelegger hat sich sofort ein Exemplar dieses Buches geschnappt. In der Organisation wird davon ausgegangen, dass es zwischen beiden eine Absprache gibt - was jedoch nicht bestätigt wird.

Formal gilt Amons Dienstvertrag bis zum ursprünglich angestrebten Ende von Neugebauers Funktionsperiode im Oktober 2011. Dies unabhängig von seiner Parteifunktion. (cs, DER STANDARD, Printausgabe, 26.6.2009))

  • Werner Amon: Aufwertung oder Abgang.
    foto: fischer

    Werner Amon: Aufwertung oder Abgang.

Share if you care.