Schwimmstil und kulinarische Forensik

25. Juni 2009, 13:15
posten

Wiener Akademie der bildenden Künste: Der Abschlussjahrgang 08/09 zeigt seine Diplomarbeiten

Flirrende Geschäftigkeit herrscht in den Sälen und Gängen der Akademie, schließlich schleichen inkognito auch einige Talentsucher durch die Gänge - Kuratoren auf der Jagd nach dem Potenzial für künftige Ausstellungen.

Der Abschlussjahrgang 08/09 zeigt seine Diplomarbeiten und kocht dazu gegebenenfalls auch Kaffee, so wie Johannes Lernpeiss, der sein Diplom, das als kulinarisches Gemälde stattfand, forensisch erfahrbar macht. Sissi Makovec erfand einen Schwimmstil, den Lasko. Anneliese Schrenk zieht eingefärbte Rindshäute auf Keilrahmen, minimale, aber sinnliche Arbeiten zwischen Grafik und Malerei.

Caroline Heiders gefaltete Fotowesen und Lucas Ditls Stoffkreaturen in der Phantomzone bilden eine perfekte Einheit. Überzeugend auch die menschenleeren, mit der Abstraktion spielenden Malereien Bruno Hoffmanns. Entdecken! (kafe/ DER STANDARD, Printausgabe, 25.6.2009)

Akademie der bildenden Künste Wien div. Orte, bis  Do., 25. 6., 20.00

  • Lucas Ditl untersucht die Beschaffenheit des sogenannten Realen: Die Kreaturen der "Phantomzone" versetzen Nadel und Faden in Spannung.
    foto: thomas freiler

    Lucas Ditl untersucht die Beschaffenheit des sogenannten Realen: Die Kreaturen der "Phantomzone" versetzen Nadel und Faden in Spannung.

Share if you care.