"Die Fiesta ist zu Ende!"

25. Juni 2009, 11:52
45 Postings

Katzenjammer und Ernüchterung in Spaniens Presse nach der un­erwarteten Niederlage gegen die USA

Madrid/Wien - Spanische Pressestimmen nach der sensationellen 0:2-Niederlage von Europameister Spanien im Halbfinale des 8. Fußball-Turniers um den "FIFA Konföderationen Cup" gegen die USA in Südafrika:

"Marca": "Die Yankees holen uns aus allen Wolken. Eine böse Nacht für die Truppe von Del Bosque. Die Amerikaner im Schafspelz überraschten die 'Roja', die ihre Favoritenrolle nicht verdaute und verlor. Das 0:2 ist eine Lehrstunde in Sachen Bescheidenheit."

"As": "Wie seltsam ist es doch zu verlieren! Die Disziplin der Vereinigten Staaten beugte eine nicht wieder zu erkennende Seleccion. Unser Selbstvertrauen war der erste Fehler, der zweite war eine falsche Taktik. Spanien ging den Amerikanern in die Falle."

"El Mundo Deportivo": "Die Fiesta ist zu Ende! Gestern durften wir noch Heldenepen schreiben, heute holte uns die Realität ein."

"El Mundo": "Die USA stürzen die spanische Legende. Bloemfontein war das größte Ärgernis für den Europameister, der sich im unerwartetsten Moment als machtlos erwies und an der Mauer eine US-Auswahl zerschellte, die eine perfekte Defensive aufbot. Nicht einmal der schlimmste Schwarzseher hätte dieses Ende gegen eine Mannschaft vermutet, die als Schießbude eingestuft wurde."

"El Pais": "Die Party ist aus! Nach 35 Partien gingen für Spanien die Lichter aus. Nichts hält ewig, aber die Niederlage gegen die USA - so unerwartet sie auch gekommen sein mag - schmälert nicht die exzellente Leistung einer Mannschaft, die von Luis Aragones aufgebaut und jetzt von Vicente del Bosque weitergeführt wird. Sie sollte keine Grundsatzdebatte über das Spiel des Nationalteams auslösen."

"La Vanguardia": "Die USA bremsen die Euphorie und die Rekordjagd Spaniens!"

"Radio Nacional de Espana": "Die USA erteilen Spanien ein Lektion der Demut! 'La Roja" fällt nach einer schwachen Partie gegen die Amerikaner." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein betropetzter Fernando Torres am Tag danach.

Share if you care.