Sulzer streicht 1.400 Arbeitsplätze

24. Juni 2009, 12:46
posten

Wegen der Krise sehen sich in der Schweiz immer mehr Industrieunternehmen zu deutlichen Stellenstreichungen gezwungen

Zürich -  Der stark in der Öl- und Gasindustrie verankerte Pumpenhersteller Sulzer kündigte am Mittwoch den Abbau von rund 1.400 Arbeitsplätzen an, das sind elf Prozent der Belegschaft. Beim Mischkonzern Conzzeta sollen 400 Stellen wegfallen, rund zehn Prozent der Mitarbeiter.

"Wir sehen, dass sich das Marktumfeld weiter verschlechtert hat", erklärte Sulzer-Chef Ton Büchner. An seiner bisherigen Geschäftsprognose hält er fest. Im April hatte Sulzer für 2009 ein Auftragsrückgang angekündigt. Für die nächsten zwei bis drei Jahre wird ein Umsatzminus von fünf bis acht Prozent erwartet.

Ende Mai hatte der Autozulieferer Georg Fischer die Streichung von weiteren 1.300 Jobs angekündigt. Das bedeutet, dass jede sechste Stelle wegfällt. Die Schweizer Exporte waren im Mai um ein Fünftel eingebrochen, wobei der Rückgang in der Maschinenindustrie mit 30 Prozent besonders hoch ausfiel.

Sparprogramm

Sulzer will mit den Kürzungen ab 2011 jährlich 110 Mio. Franken (73,2 Mio. Euro) einsparen. Die einmaligen Kosten für den Abbau bezifferte Sulzer mit 55 Mio. Franken, die rund zur Hälfte noch im ersten Halbjahr verbucht werden sollen. Zugleich sollen Liegenschaftsverkäufe rund 45 Mio. Franken zum Betriebsergebnis der ersten sechs Monate beitragen.

Die Sulzer-Aktien stiegen um 3,4 Prozent auf 65,70 Franken und ließen damit den europäischen Industriegüter-Sektor deutlich hinter sich. Die Titel liegen dieses Jahr bisher leicht im Plus. Sulzer spürt Konjunkturentwicklungen üblicherweise vergleichsweise spät.

"Die Maßnahmen dürften von den Investoren zwar begrüßt werden, zeigen jedoch auch schonungslos die Dramatik der schwachen Endmärkte auf", kommentierten die Analysten der Bank Wegelin. "Es muss wohl befürchtet werden, dass weitere Unternehmen dem Beispiel folgen und bei den Halbjahres-Präsentationen noch kaum positive Ausblicke zu erwarten sind." (Reuters)

 

 

Share if you care.