Bolivien: Vergewaltigungen in Mennoniten-Gemeinde

24. Juni 2009, 11:54
1 Posting

Sieben Männer unter Verdacht, mindestens 60 Frauen systematisch betäubt und missbraucht zu haben

La Paz - Wegen des Verdachts auf Vergewaltigung von mindestens 60 Frauen sind sieben Mitglieder einer mennonitischen Gemeinde in Bolivien festgenommen worden. Wie der bolivianische Generalstaatsanwalt Freddy Perez am Dienstag mitteilte, waren unter den Opfern auch Schwangere.

Presseberichten zufolge hatten sich die zwischen 18 und 41 Jahre alten Männer in den vergangenen Monaten nachts in die Schlafräume der Frauen geschlichen, diese mit einem Narkosemittel betäubt und sich dann an ihnen vergangen. Der Fall kam ans Tageslicht, als eines der Opfer während der Vergewaltigung aus der Betäubung erwachte und die Gemeinde alarmierte.

Laut dem Chef der mennonitischen Gemeinde im 1.100 Kilometer von La Paz entfernten Manitoba, Peter Kelsner Peters, vergingen sich die Männer auch an zwei Mädchen. Die sieben Verdächtigen sollten am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden, zwei mutmaßliche Komplizen waren noch flüchtig.

MennonitInnen sind orthodoxe ProtestantInnen, die Reichtum und Macht ablehnen und dem Pazifismus anhängen. Im 19. Jahrhundert wurden sie in Europa oft verfolgt. Viele wanderten zunächst in die USA, später dann auch nach Südamerika aus. (APA/Ag.)

Share if you care.