Wien erhielt von Moskau historische Archive zurück

23. Juni 2009, 18:14
24 Postings

Tonnen von beschlagnahmten Akten kamen per Sattelschlepper, doch weitere warten noch auf ihre Restitution

Wien - Ein Sattelschlepper voller Akten ist Mitte Juni von Moskau nach Wien gereist: Russland gab Österreich historische Archive zurück, die russische Truppen im Zweiten Weltkrieg erbeutet hatten.

Am Dienstag hat der russische Außenminister Sergej Lawrow seinem österreichischen Gegenüber Michael Spindelegger symbolisch für die mehrere Tonnen schwere Ladung zwei Stücke übergeben. Doch die rund 11.000 Faszikel, so der Fachterminus für Archivmappen, sind noch längst nicht alles: Weitere Akten lagern noch in Moskau und harren ihrer Restitution.

Die Nazis hatten das Aktenmaterial im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt, nach Berlin und dann nach Schlesien geschickt, wo es schließlich die russischen Truppen an sich brachten. Lange Zeit war gar nicht klar, ob die Unterlagen noch existierten, berichtet Stephan Vavrik, zuständiger Abteilungsleiter im Außenministerium. Erst in den 90er Jahren konnten österreichische Historiker Zugang zum Moskauer "Sonderarchiv" erlangen und das Material sichten. Gerhard Jagschitz und Stefan Karner gaben in der Folge 2006 das Buch "Beuteakten aus Österreich" heraus.

Ausstellung im Herbst

Seit 2007 verhandelten Österreich und Russland über eine Restitution, im Vorjahr bereits waren die Kisten "verpackt und fertig", so Vavrik, allerdings habe sich die Abholung verzögert. Am 10. Juni aber war es soweit, in der Botschaft in Moskau fand die Übergabe statt und der Sattelschlepper machte sich auf den Weg nach Wien, wo das Österreichische Staatsarchiv die Akten nun sichten wird. Für Herbst ist laut Außenministerium auch eine Ausstellung geplant.

Allerdings sind laut Vavrik noch "drei große Blöcke" offen: umfangreiches Material der Israelitischen Kultusgemeinde etwa. Die IKG habe dieses gemeinsam mit Experten gesichtet, der Abschlussbericht liege bereits vor. Allerdings ist die "Rückführung noch zu verhandeln", so Vavrik, gemeinsam mit Freimaurer-Akten und jenen der Paneuropa-Union. "Politisch ist das sicher kein Problem", ist man sich im Außenministerium sicher, nur technische Fragen müssten noch geklärt werden. Bis Ende 2010 sollte das über die Bühne gehen, schätzt Vavrik.

Pehlewi Papyri

"Zwei große offene Fragen" gibt es allerdings noch: Zum einen die sogenannten Pehlewi Papyri aus der Nationalbibliothek, und zum anderen 1.664 aus der Esterhazy-Privatstiftung stammende, im Jahr 1945 aus Eisenstadt abtransportierte Bücher. "Wir arbeiten seit Jahren daran", so Vavrik zu dieser "heikleren Geschichte".

Vorerst freut man sich aber über den Sattelschlepper voll restituierter Akten, denn das sei "keine Selbstverständlichkeit", betont Vavrik: "Bisher wurden kaum Gegenstände an andere Staaten zurückgegebn, das ist der erste großere Bestand an Archivgütern". Der heutige Festakt, bei dem Lawrow symbolisch ein Dokument aus dem Jahr 1937 sowie eines aus dem Jahr darauf übergibt, solle daher auch ein "Signal" mit Symbolwirkung sein. (red/APA)

Share if you care.