Geschmacks-"Dialekte" der britischen Inseln kartiert

28. Juni 2009, 13:08
17 Postings

Geburtsregion hat offenbar Einfluss auf Ausprägung des Geschmackssinns

Nottingham - Nicht nur Sprache und Dialekt, sondern auch der Geschmack wird von der geographischen Umgebung, in der man aufwächst, geprägt. Das behaupten zumindest Forscher der Universität Nottingham. Sie erfassten die verschiedenen Geschmacksvorlieben der Briten, wozu sie den objektiven Geschmack einer Nahrung mit der Art verglichen, wie sie in verschiedenen Regionen der Insel wahrgenommen wird.

Als Grundlage dafür dienten neben Interviews auch chemische Analysen, physikalische, psychologische und sensorische Tests sowie Gehirnuntersuchungen. Das Ergebnis ist die erste Geschmackslandkarte der britischen Insel.

Cheddar Cheese und Cream Tea

Das beliebteste Essen der Insel stammt demnach aus dem Südwesten. Jeder dritte Brite steht auf traditionellen Cheddar Cheese und Cream Tea, worunter man ein Süßgebäck mit Tee, Rahm und Erdbeerkonfitüre versteht, das ursprünglich aus der südwestenglischen Grafschaft Devon stammt. Kaffee ist bei den Briten das beliebteste Jugendgetränk.

Schotten bevorzugen statt Folklore Yorkshire Pudding und italienisches Eis, während die rasche Sättigung bei Bewohner aus dem Nordosten im Vordergrund steht. "Das könnte geschichtlich bedingt sein durch die Hungerzeiten der Industrie-Schwerarbeiter", mutmaßen die Studienautoren Andy Taylor und Greg Tucker.

Kulinarischer Schmelztiegel

Im Zentrum des Landes, den sogenannte Midlands rund um Birmingham, führt süßes und asiatisches Essen die Liste der Lieblingsspeisen an. Die Veranlagung dazu habe laut den Forschern schon lange vor dem hohen Zuzug von Asiaten in dieser Region bestanden. Der südliche Teil der Insel ist hingegen ein Schmelztiegel von Menschen aller Regionen Englands und der ganzen Welt. Hier fand man kaum einheitliche Geschmacksvorlieben, da die regionstypischen Speisen, Aalsülze und Austern, immer seltener gegessen werden. Am wenigsten Schmeichelhaftes kann die Hauptstadt London berichten: Jeder vierte Brite hat hier sein "bisher schlechtestes Geschmackserlebnis" verzeichnet.

"Zwar beeinflussen die Gene den Geschmack, doch auch Erziehung und die Erfahrung hat eine wichtige Rolle in dessen Ausprägung", erklärt Taylor. Ähnlich den gesprochenen Dialekten, die Akzent auf verschiedenen Silben und Vokalen ausbilden, hätten Menschen verschiedener Regionen auch Geschmacksdialekte entwickelt und würden bevorzugt die Nahrung wählen, die diese befriedigt. Diese Vorlieben könne man auf jeweils anderen Regionen der Zunge verorten. "Beispielsweise bevorzugen die Schotten ergiebige, cremige Geschmäcker, die auf den hinteren Teilen der Zunge erfasst werden, während Menschen aus dem Nordosten von der Zungenspitze aufgenommene Geschmäcker lieben", schreiben die Forscher. (red/pte)


Link
+ The UK's ‘taste dialects' defined for the first time - University of Nottingham


 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die beliebtesten Nahrungsmittel der Briten stammen aus dem Südwesten der Inseln. Jeder Dritte greift etwa beim traditionellen Cheddar Cheese zu.

Share if you care.