DER STANDARD steht Kopf ...

19. März 2003, 14:07
posten

FCB Kobza entwickelt Kampagne für das Tanzquartier - Drehung um 180 Grad soll Bewegung symbolisieren - Mit Ansichtssache

Seit Mitte Februar ist das Tanzquartier Wien Projektkunde von FCB Kobza. Das Zentrum für zeitgenössischen Tanz und Performance war auf der Suche nach außergewöhnlichen Werbeformen und beauftragte die Kreativen von FCB Kobza mit der Entwicklung von Alternativen zur klassischen Programmanzeige.

Die Philosophie des Tanzquartiers, Tanz als "inszenierte Bewegung" auszudrücken, brachte das FCB Kobza-Team auf den Gedanken, die Kampagne selbst im Rahmen einer Art "Performance" in Szene zu setzen.

Drehung um 180°

DER STANDARD wurde am Mittwoch, 19. März, um 180° gedreht und somit der Zeitungstitel auf den Kopf gestellt wird. Der Bezug zum Tanzquartier stellt sich dadurch her, dass der Buchstabe "D" aus dem Titelschriftzug mit dem Logo vom Tanzquartier ausgetauscht wird, und anstelle der Angaben von Erscheinungsdatum, Herausgeber und Preis der Zeitung stehen Informationen über den Auftritt des Künstlers Jan Fabre.

"Alles, nur kein Schonprogramm"

Auf Seite drei wird ein Printsujet geschaltet, das den umgedrehten STANDARD auflöst und den Link zum Tanzquartier herstellt. Unter dem Slogan "Alles, nur kein Schonprogramm" kommuniziert das Sujet die Programmankündigung in der Optik eines Pflegehinweis wie auf Bekleidungsetiketten.

Auch der Verkauf dieser speziellen STANDARD-Ausgabe erfährt eine Inszenierung: mit einer einstudierten "Verkaufs-Choreografie" ziehen als Kolporteure verkleidete Tänzer durch die Wiener Innenstadt, um den STANDARD an den Mann bzw. an die Frau zu bringen.

Im Sinne eines ganzheitlichen Werbekonzeptes sollen Blow Ups rund um das Tanzquartier sowie Anzeigen auf Litfasssäulen und A1-Plakaten in Wien den Link zur groß angelegten STANDARD-Aktion herstellen. Die Sujets werden den gesamten März über hängen. (ae)

Credits

Auftraggeber: Tanzquartier Wien
Agentur: FCB Kobza
CD/AD: Bernd Fliesser
Konzept: Bernd Fliesser, Alexander Rudan
Grafik: Karin Luser
Text: Alexander Rudan
Beratung: Herbert Rohrmair, Nina Just

  • Artikelbild
    foto: fcbi
Share if you care.