Excuse me while I twitter

21. Juni 2009, 11:51
7 Postings

Ein lustiges Bild: Permanent filmen und fotografieren meine Jurykollegen einander dabei, wie sie einander permanent filmen und fotografieren

Ein lustiges Bild: Permanent filmen und fotografieren meine Jurykollegen einander dabei, wie sie einander permanent filmen und fotografieren. Gleichzeitig stellen sie das Festgehaltene ins Web. Währenddessen sehen sie einander online dabei zu. MC Escher hätte seine Freude gehabt.

Twittern: auch sehr beliebt. Viele Juroren haben einen eigenen "tweet", auf dem sie ständig darüber berichten, was sie gerade tun: twitter.com/bastholm, twitter.com/huworks, twitter.com/gredge, twitter.com/iaintait, twitter.com/lapechealatweettwitter.com/janssonfredrik, twitter.com/Issybella, twitter.com/ecomoliterno, twitter.com/twitreas. Schauen Sie ruhig einmal rein.

Dieses ständige Berichten über das, was man gerade tut, hat leider auch einen Nachteil: Man kommt nicht mehr dazu, etwas zu tun. Deswegen benötigen die Twitterer unter den Juroren auch wesentlich länger für die Juryarbeit als die Nichttwitterer. Ist aber auch gut so: Die Beschleunigung des Alltages, die uns die technische Revolution gebracht hat, wird nun durch die gleiche Revolution wieder Schritt für Schritt zurückgenommen. Bald wird die Beantwortung eines Mails wieder so lange benötigen dürfen wie früher ein Brief. Jeder wird verstehen, dass man einfach die Zeit braucht, um zwischendurch auch Youtube, Twitter und Facebook upzudaten. Man kann ja nicht alles gleichzeitig machen. (Von Andreas Putz, Geschäftsführer Jung von Matt/Donau und Mitglied der Cyber-Jury in Cannes, 21.6.2009)

  • Artikelbild
    zeichnung: andreas putz
Share if you care.