Knapp 1.500 Schnitzeljäger machen sich in Salzburg auf die Suche

19. Juni 2009, 13:15
5 Postings

Geocacher aus der ganzen Welt beim bisher größten Treffen in Mitteleuropa

829.462 registrierte Mitglieder zählt die Szene zurzeit weltweit, knapp 1.500 davon werden von heute, Freitag, bis Sonntag in der Stadt Salzburg erwartet: Zeitgenössische Schnitzeljäger, die sich mit einem GPS-Navigationssystem auf die Suche nach versteckten "Caches" (vom französischen "cacher" für verstecken, Anm.) machen, finden sich in der Mozartstadt zum größten Geocacher-Treffen Mitteleuropas ein.

"Es gibt über 300 aktive Cacher im Bundesland"

Salzburg ist nicht ganz zufällig Schauplatz des Events, ist doch die Gemeinde der Schnitzeljäger hier recht groß. "Es gibt über 300 aktive Cacher im Bundesland", sagte Mike Vogl, Sprecher der Veranstaltung, im APA-Gespräch. Allein in der Mozartstadt sind schon 300 "Schätze" versteckt, im Bundesland sind es über 700. Organisiert wird das Treffen von Stefan Müllner und Christian Feichtner, laut Vogl zwei Extrem-Cacher, die beide schon rund 2.000 Verstecke weltweit aufgespürt haben.

Aber wonach suchen die Teilnehmer eigentlich? Zunächst einmal wählt man im Internet (http://www.geocaching.com) ein passendes Versteck aus, das man dann mit dem Navigationsgerät sucht. Ein Cache ist ein kleines Behältnis in der Größe von einer Filmdose bis zum Fünf-Gallonen-Behälter, so Vogl. Je nach Größe befindet sich darin bloß ein kleiner Zettel oder ein Logbuch, in dem sich der Finder eintragen kann. In größeren Caches sind auch kleine Belohnungen zu finden, etwa eine Figur aus einem Überraschungsei, die sich der Finder behalten darf, wenn er ein neues Geschenk hineinlegt.

"Das Schöne dabei"

"Das Schöne dabei ist, dass man hier immer wieder auf Häuser, Plätze, Straßen oder Naturschönheiten stößt, die man ansonsten nie und nimmer finden würde. Ich habe zum Beispiel erst durch das Geocaching erfahren, welche Schönheiten die Stadt Hallein zu bieten hat", so Vogl, dessen beiden Kinder im Alter von fünf und sechs Jahren ebenfalls bereits vom "Virus" angesteckt sind. Viele würden sogar ihre Urlaube danach planen.

Zu finden sind die einzelnen Behälter in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die man bei den Angaben der Koordinaten schon erfährt. Auch die Schwierigkeit des Geländes wird vermerkt, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist, für die Familie ebenso wie für den Extremsportler.

Nach Salzburg werden Geocacher aus allen möglichen Teilen der Erde erwartet, selbst aus Australien und den USA gebe es Anmeldungen, so Vogl. Gesucht wird hier zum Teil in Gruppen, zum Teil auch ganz allein. Und am Sonntag werden sich die Cacher auch in den Dienst der Allgemeinheit stellen, wenn sie bei sogenannten Cito (Cashe in, Trash out) die gesamte Josefiau durchkämmen, dabei nach Verstecken suchen und quasi im Vorbeigehen auch den gesamten Müll aus dem Auwald rausholen. (APA)

Share if you care.