Umstrittene Erlässe zur Dschungel-Erschließung zurückgenommen

19. Juni 2009, 07:28
10 Postings

Indioführerin in Peru spricht von Erfolg für die Ureinwohner - Erlässe hatten zu schweren Unruhen geführt

Lima - Der peruanische Kongress hat zwei von Indios kritisierte Erlässe zur Erschließung der Öl- und Gasvorkommen im Amazonasgebiet zurückgenommen. Den Indios zufolge hätten sie die Ausbeutung ihres Landes durch ausländische Unternehmen ermöglicht. Die Abgeordneten votierten mit 82 zu 14 Stimmen für die Aufhebung der umstrittenen Erlässe, die zu den schwersten Unruhen in dem südamerikanischen Land seit dem Vorgehen gegen die Guerilla-Organisation "Leuchtender Pfad" vor zehn Jahren geführt hatten.

Auf einer Pressekonferenz nach der Abstimmung am Donnerstag rief Indio-Führerin Daysi Zapata Aktivisten auf, die seit April auf Flüssen und Straßen im Dschungel errichteten Blockaden abzubauen. "Dies ist ein historischer Tag für Ureinwohner, denn er zeigt, dass unsere Forderungen und unsere Kämpfe gerecht waren", sagte Zapata, die Vizepräsidentin der Konföderation von Amazonas-Indianern. Zapata und der Oppositionspolitiker Freddy Otarola riefen die Regierung auf, nun auch noch sieben weitere umstrittene Erlässe zurückzunehmen.

Die Proteste der Ureinwohner gegen die geplante Erschließung der Öl- und Gasvorkommen im Amazonasgebiet eskalierten am 5. Juni. Bei den Zusammenstößen zwischen demonstrierenden Indios und der Polizei wurden unbestätigten Angaben zufolge mehr als 50 Menschen getötet, darunter 24 Polizisten.

Präsident Alan Garcia hatte lange erklärt, die Erlässe seien für die Entwicklung der Urwaldregion nötig. In dem Gebiet werden große Öl- und Gasvorkommen vermutet, die der Staatschef von ausländischen Firmen erschließen lassen will. Am Mittwoch räumte er "eine Reihe von Fehlern" ein und entschuldigte sich dafür, dass er im Vorfeld die Indioführer nicht konsultiert habe. (APA/AP)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auf einer Pressekonferenz nach der Abstimmung am Donnerstag rief Indio-Führerin Daysi Zapata Aktivisten auf, die seit April auf Flüssen und Straßen im Dschungel errichteten Blockaden abzubauen: "Dies ist ein historischer Tag für Ureinwohner".

Share if you care.