"Kommen sicher ohne Kurzarbeit über den Sommer"

18. Juni 2009, 19:11
posten

Seit 1. Juni ist Wölfel Chef der BMW Motoren GmbH in Steyr, er lobt die Flexibilität am Standort

Wien - Seinen Start in Steyr hätte sich der neue Chef des BMW-Motorenwerks, Gerhard Wölfel, anders gewünscht. Aber mitunter fallen Wirtschaftskrise und Beginn einer neuen Tätigkeit eben zusammen. Seit 1. Juni ist Wölfel Chef der BMW Motoren GmbH in Steyr. "Wir kommen sicher ohne Kurzarbeit über den Sommer", war seine Botschaft nach einer Präsentation am Mittwochabend.

Durch temporäre Stilllegung einzelner Produktionslinien in der ersten Augusthälfte soll der anhaltenden Nachfrageschwäche Rechnung getragen werden. Eine Werksschließung komme nicht infrage. Wölfel: "Wir beliefern von Steyr aus viele BMW-Standorte mit Motoren, irgendein Werk arbeitet immer." Wölfel, zuletzt Leiter der Lackiererei im BMW-Werk Dingolfing, hat Andreas Wendt abgelöst, der nach drei Jahren in Oberösterreich die Leitung des BMW-Fahrzeugwerks im bayerischen Regensburg übernommen hat.

Motorenabsatz gesunken

Der aus Straubing in Niederbayern stammende Wölfel lobte das in Steyr erprobte Bandbreitenmodell, das in produktionsfreien Zeiten auch das Schreiben von "Minusstunden" ermöglicht. Diese Form der Flexibilität helfe in der Krise enorm. Im Werk sind 2600 Mitarbeiter beschäftigt, die Zahl der Leiharbeiter ist schon 2008 fast auf null zurückgefahren worden.

Im 1. Quartal 2009 wurden rund 15 Prozent weniger Motoren ausgeliefert. Im Gesamtjahr werde man an die bereits niedrigeren Produktionszahlen aus 2008 nicht herankommen. Im Vorjahr hat das BMW-Motorenwerk in Steyr 733.000 Motoren ausgeliefert, um zehn Prozent weniger als 2007. In Steyr werden rund zwei Drittel aller Motoren für die Marke BMW hergestellt. (stro, DER STANDARD; Print-Ausgabe, 19.6.2009)

 

 

Share if you care.