Textile Märchen im MAK

18. Juni 2009, 15:40
posten

Museum zeigt Sammlung Osmanischer Textilien ab 30. Juni

Das MAK besitzt eine qualitätvolle und variationsreiche Sammlung osmanischer Textilien. Eine repräsentative Auswahl dieses Bestandes wird erstmals in der Ausstellung "Textile Märchen" zu sehen sein. Kunstvolle Stickereien des 16. und 17. Jahrhunderts gehören ebenso dazu wie
dekorative Tücher, raffiniert bestickte Turbanabdeckungen, aufwändig gemusterte Seidengewebe und ein seidenes, subtil besticktes Festkleid aus dem 18. Jahrhundert.

Einige der Gewebe für den häuslichen Gebrauch - Servietten, Handtücher, Schärpen, Kissenbezüge, Behänge und Decken -, die nicht alltäglich verwendet wurden, werden zum ersten Mal gezeigt. Diese Textilien sind nicht nur auf dem Gebiet des ehemaligen Osmanischen Reiches entstanden, das über die heutige Türkei hinaus u.a. Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas umfasste; einige Objekte stammen aus dem von der Dynastie beherrschten europäischen Teil des Reiches, zu dem zeitweilig Länder wie Griechenland, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Serbien oder Armenien gehörten und das - zuletzt 1683 - fast bis nach Wien reichte.

Teppichknüpferei und Seidenstickerei

In der Hauptstadt des Imperiums, Konstantinopel/Istanbul, gab es Hofwerkstätten, in denen - vornehmlich für den Herrscher und sein Gefolge - Teppiche geknüpft und Stoffe bestickt wurden. Das Zentrum der Seidenweberei lag in Bursa, 90 Kilometer südlich der Hauptstadt, während die
Gegenden um Uschak, Konya, Gördes oder Bergama für ihre Knüpfteppiche und Stickereien bekannt waren. Seit dem 15. Jahrhundert galten osmanische Teppiche, Seiden und Stickereien in Europa als überaus begehrtes Handelsgut und waren beliebte Geschenke, so wie umgekehrt italienische
Seiden oder deutsche Goldschmiedearbeiten am Osmanischen Hof.

Einige der osmanischen Textilien stammen aus Hofwerkstätten, der größere Teil allerdings aus städtischen Manufakturbetrieben, in denen vor allem Männer beschäftigt waren. In der Ausstellung ebenfalls zu sehen sind Stickereien, die für den häuslichen Gebrauch von Frauen hergestellt wurden. Das Musterrepertoire umfasste phantasievolle Pflanzendarstellungen in Form von Ranken, Sträußen und einzelnen, naturalistisch gestalteten Blüten - darunter Tulpen, Narzissen, Nelken oder Zypressen -, aber auch kleine Architekturen. 

Alltag und Festtage

Wandbehänge und Überhänge, Polsterbezüge, Tablettdeckchen, bestickte Handtücher und Servietten: Stickereien waren in ihrer konkreten Funktion integrierender Bestandteil des täglichen Lebens und gehörten vor allem für besondere Gelegenheiten, wie Hochzeiten, Beschneidungen oder Begräbnisse, zur Ausstattung einer Familie. Tücher und Schärpen aus mit Seide und Metallfäden besticktem hauchzarten Leinen- oder Baumwollgewebe ergänzten die Festtagskleidung und unterstrichen Reichtum und Geschmack ihrer städtischen wie ländlichen Besitzer. Geschenke überreichte man eingeschlagen in  ausgewählte Textilien, Männer- und Frauenkleider aus kostbaren, kompliziert gewebten Seiden galten als begehrte Gaben für hochrangige Würdenträger. (red)

Textile Märchen
Eröffnung Dienstag, 30. Juni 2009, 20.00 Uhr
Ausstellungsort MAK-Studiensammlung Textil
MAK, Stubenring 5, Wien 1
Ausstellungsdauer 1. Juli 2009 - 7. Februar 2010
Öffnungszeiten Di MAK NITE© 10.00-24.00 Uhr
Mi-So 10.00-18.00 Uhr, Mo geschlossen

  • Phelonion
    foto: mak

    Phelonion

  • Festkleid
    foto mak

    Festkleid

  • Stickerei Trauerweiden
    foto: mak

    Stickerei Trauerweiden

Share if you care.