Weiter hohe Lebensmittelpreise

17. Juni 2009, 16:33
posten

Studie: Landwirtschaft bisher relativ krisenresistent

Paris - Trotz der weltweiten Wirtschaftskrise und niedrigerer Energiepreise als erwartet bleiben nach Schätzungen der OECD und der Vereinten Nationen (UN) die Nahrungsmittelpreise hoch. Die Organisationen warnen, dass extreme Preisschwankungen wie etwa der massive Anstieg der Lebensmittelpreise im Jahr 2008 in Zukunft nicht ausgeschlossen sind.

Die Preise für Grundnahrungsmittel würden in den nächsten Jahren deutlich über dem Niveau der Jahre 1997 bis 2006 liegen, allerdings unter dem Rekordhoch 2008, hieß es in dem am Mittwoch in Paris vorgestellten Agrarausblick 2009 der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der UN-Ernährungsorganisation FAO. Bis auf Rind- und Schweinefleisch werde alles durchschnittlich teurer bleiben als vor den Rekordpreisen.

Die Landwirtschaft stehe die weltweite Wirtschaftskrise besser als andere Bereiche durch, weil Nahrungsmittel zu den Grundbedürfnissen gehören, erklärten OECD und FAO. Die erwartete wirtschaftliche Erholung und die damit wieder steigende Nachfrage in den Industriestaaten könnten dann die Preise der Agrarrohstoffe

wieder antreiben. Zu extremen Preisschwankungen werde es voraussichtlich kommen, da die Preise für Lebensmittel zuletzt stärker an die Kosten für Energie gebunden gewesen seien.

Weltweit leiden eine Milliarde Menschen Hunger. Langfristig bestehe weniger die Gefahr, dass es nicht genug Nahrungsmittel gebe, sondern dass die Armen nicht ausreichend Zugang dazu hätten. Deshalb müsse die Armut verringert werden und die Wirtschaft wachsen - dazu könne in Entwicklungsländern die Landwirtschaft beitragen. Zur Nahrungsmittelsicherheit hieß es in dem Bericht, dass weltweit noch 1560 Millionen Hektar Land für den landwirtschaftlichen Anbau zur Verfügung stünden, hauptsächlich in Afrika. (dpa, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.6.2009)

Share if you care.