Umwelttechnologie lockt Anleger

17. Juni 2009, 17:16
1 Posting

Fonds, die auf Umweltthemen setzen, wurden oft als "Öko-Fonds" verschrien. Die nachhaltigen Investments haben sich teils tapfer in der Krise geschlagen

Nachdem die ärgsten Dämpfer der Finanzkrise am Kapitalmarkt überwunden scheinen, steigt das Interesse für nachhaltige Investments wieder an. "Viele institutionelle Investoren sind im Rohstoff- und Wasserbereich am Ball geblieben" , sagt Rainer Ottemann, Fondsexperte bei KBC Asset Management. Langsam kämen nun auch wieder die Privatanleger zurück.

Vor allem Wasser sei auch in der Krise ein großes Thema geblieben. "Wasser ist lebensnotwendig, die Verfügbarkeit von Wasser, die Aufbereitung und die Infrastruktur sind nach wie vor große Themen" , hält Ottemann fest. Seit auch die USA eine Charta zum Thema Clean Tech erarbeitet haben, steigt auch bei Investoren das Vertrauen in diese Veranlagung wieder.

Wasser und Umwelt bleiben Thema

"Allerdings" , so merkt Ottemann an, "ist die Finanzierbarkeit von Projekten durch die Finanzkrise schwieriger geworden" , und das habe in manchen Fällen auch Einfluss auf den Börsenkurs. Die Notwendigkeit, Wasser- und Umweltprojekte zu entwickeln und zu fördern, bleibe jedoch bestehen - "und somit bleibt dieses Thema auch für Anleger auf der Agenda" .

An der Börse sind zuletzt viele ökologische Themen abgestraft worden. Die Solarbranche etwa wurde durch die Krise ordentlich gebeutelt. Wasser habe sich hingegen gut halten können. In Summe habe die Bewertung der "grünen, nachhaltigen Unternehmen" nicht so stark gelitten, erklärt der Fondsexperte dem Standard.

Anlegerverhalten wieder konservativer

Das Verhalten vieler Anleger ist durch die Krise wieder konservativer geworden, daher werde der Bereich von Umwelt als nachhaltiges Investment von immer mehr Privatanlegern wahrgenommen. Früher hätten sich verstärkt Kirchen und Stiftungen dieser Veranlagung angenommen, "jetzt gibt es bereits einen breiten Anlegerkreis" . Ottemann: "Bei Umweltstrategien in den Bereichen erneuerbare Energien, Wasser, Klimawandel und Agrarwirtschaft liegen für Investoren viele Themen bereit." KBC Asset Management fokussiert sich mit den "KBC ECO Funds" auf Unternehmen, die Lösungen für die Herausforderungen im Umweltbereich anbieten.

Für Ottemann ist das breite Spektrum der Umweltthemen das Verlockende. Allein im Bereich Wasser werden im Fonds die Bereiche Wasser- und Abwasserversorgung, Wasserbehandlungstechnologie, Wasseraufbereitung, Technik, Überwachung und Beratung abgedeckt. Ein Anlagethema erstreckt sich somit auf verschiedene Branchen, und das sorge auch für einen Ausgleich im Fonds. (Bettina Pfluger, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.6.2009)

 

Share if you care.