British Airways-Chef fleht um Gehaltsverzicht

17. Juni 2009, 12:48
24 Postings

Die Mitarbeiter sollen nach dem Rekordverlust im Mai für eine gewisse Zeit ohne Entlohnung arbeiten

London - Ein Hilferuf aus dem "Cockpit" hat die Mitarbeiter der British Airways ereilt. Der Stolz der britischen Luftfahrtindustrie, British Airways (BA), steckt in gewaltigen Finanzproblemen. "Ein "Kampf ums Überleben" stehe der Fluggesellschaft bevor, schrieb BA-Chef Willie Walsh in einer E-Mail an die mehr als 30.000 Mitarbeiter in Großbritannien. Wie britische Medien aus dem Appell zitierten, ruft Walsh die Mitarbeiter auf, eine Woche bis einen Monat entweder umsonst oder gar nicht zu arbeiten. Er selbst verzichte im Juli auf sein Gehalt - umgerechnet 75.000 Euro im Monat.

Die Gewerkschaft UNITE, die tausende Beschäftigte von British Airways vertritt, reagierte abweisend auf den Vorstoß. Walsh könne es sich vielleicht leisten, einen Monat umsonst zu arbeiten, die Gewerkschaftsmitglieder könnten dies nicht. British Airways hat im Mai den größten Jahresverlust seit der Privatisierung des Unternehmens 1987 bekanntgegeben und sucht nach Einsparungsmöglichkeiten.

"Beitrag leisten"

"Ich ersuche jede einzelne Firmenabteilung, ihren Beitrag in irgendeiner Form bei dieser kosteneffektiven Maßnahme zu leisten, um beim Überlebensplan der Firma zu helfen", schreibt Walsh an die Belegschaft. "Es zählt wirklich." Walsh hatte in den vergangenen Wochen schon mit den Gewerkschaften über geringeren Lohn und Gehalt gesprochen.

Am heutigen Mittwoch will die Gesellschaft Details über umfassende Pläne zu Einschnitten bei Gehalts und Steigerung der Rentabilität vorlegen.

Ein BA-Sprecher bestätigte den Versand der E-Mail Ende vergangener Woche. Das Unternehmen habe sich kein Sparziel mit dem freiwilligen Gehaltsverzicht gesetzt. Es hoffe, dass so viele der mehr als 30.000 angeschriebenen Mitarbeiter wie möglich daran teilnehmen. Für etliche Beschäftigte sei es aber ein Bonus, weil sie so extra Sommerurlaub bekommen.

Die rot-blaue Airline mit dem Funkrufzeichen "Speedbird" steht vor einem Berg von Problemen. Umsatz, Passagierzahlen und Ansehen sind auf einem Tiefstand. "Aggressive" Gegenmaßnahmen wie der Gehaltsverzicht seien vor einem Monat gestartet worden, sagte der Sprecher.

Aktie im Sinkflug

Die Aktie befindet sich seit Monaten auf Sinkflug. Die Aktionäre zeigten sich am gestrigen Dienstag leicht erfreut über die mögliche Einsparung. Der Wert der Aktie stieg minimal auf 137 Pence - jedoch halb so viel wie im vergangenen August.

British Airways hatte für das abgelaufene Geschäftsjahr (31. März) einen Rekordverlust vor Steuern von umgerechnet 470 Mio. Euro verbucht.

Im Mai brachen die Passagierzahlen um 7,3 Prozent ein; vor allem die First- und Business-Class, die hohe Einnahmen versprechen, hatte es in der Rezession getroffen.

Auch das Image ist ramponiert: Erst attackierten Umweltschützer die Fluggesellschaft, Jumbos mit geringster Auslastung über den Atlantik zu schicken. Dann war die Eröffnung des neuen Terminals am Londoner Flughafen Heathrow, den BA exklusiv nutzt, ein Desaster.

Niemand sei dazu verpflichtet, doch sollte jeder seinen Part übernehmen, sagte ein BA-Sprecher zu dem Aufruf um Gehaltsverzicht oder unbezahlten Urlaub. Andere Fluggesellschaften wie Cathay Pacific hätten ähnliche Freiwilligen-Programme aufgelegt, wobei der Großteil der Belegschaft mitgezogen habe. (APA/dpa/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    BA-Chef Willie Walsh erklärte, er verzichte im Juli auf sein Gehalt und rief andere Beschäftigte der Fluggesellschaft auf, ebenfalls für eine bestimmte Zeit umsonst zu arbeiten.

Share if you care.