Viele Wege führen nach Rom

17. Juni 2009, 10:32
posten

Linzer Quintett in spanischer Höhe - Jukic-Duo in Rijeka - Rogan, Spitzer und Springer bei Universiade - Bär-Crew mit Nadarajah auf Kurz-Camps

Wien - Nach Absolvierung der letzten wichtigen Vorbereitungswettkämpfe bleiben dem 15-köpfigen österreichischen Schwimm-Team noch fünfeinhalb Wochen bis zum Beginn der Langbahn-Weltmeisterschaften vom 26. Juli bis 2. August in Rom. Das verbleibende Trainingsprogramm gestaltet sich bei den OSV-Aktiven ziemlich unterschiedlich. Gemeinsam haben alle nur, dass sie am 23. Juli in die "ewige Stadt" abheben werden.

Markus Rogan fühlt sich nach der eben erst absolvierten Mare-Nostrum-Serie ziemlich ausgepumpt. "Ich bin erschöpfter, als ich mir das gedacht habe", meinte der 27-Jährige. "Ich werde die Zeit bis zur WM brauchen, mich zu erholen." Der Kurzbahn-Weltmeister und -Weltrekordler über 200 m Rücken beginnt schon langsam mit dem Abtrainieren, testet seine Form über 50 und 100 m Rücken noch Anfang Juli bei der Universiade in Belgrad.

Mirna und Dinko Jukic bleiben vorerst in Wien, ehe sie Anfang Juli voraussichtlich nach Rijeka aufbrechen werden. Dort hatten die beiden im Dezember bei den Kurzbahn-Europameisterschaften gemeinsam vier Medaillen geholt. Jedenfalls werden die beiden Europameister vor der WM nicht mehr nach Wien zurückkommen. "Wir sind dann einen ganzen Monat weg", sagte Mirna Jukic. "Wir fliegen von Triest weg nach Rom."

Das größte Team im Team bzw. ein Drittel der OSV-Schwimmer stellt Helge Gödecke. Der deutsche Coach ist am Sonntag wie schon gewohnt vor Großereignissen mit seiner aus Jördis Steinegger, Nina Dittrich, Dominik Koll, David Brandl und Dominik Dür bestehenden Truppe zu einem dreiwöchigen Camp in die Sierra Nevada abgereist. Die spanische Höhe hat bei der Linzer Equipe schon öfters zu Leistungssteigerungen beigetragen.

Walter Bär ist neben Zeljko Jukic und Helge Gödecke der dritte vom OSV offiziell für die WM nominierte Schwimm-Trainer, nach dem Abgang von Robert Michlmayr zum Triathlon-Verband (ÖTRV) hat er dessen Athletin Fabienne Nadarajah sowie Birgit Koschischek und Sebastian Stoss täglich unter seinen Fittichen. "Wir möchten noch zweimal je eine Woche ein Camp im Freien haben", erklärte Bär. "Einmal im Juni und dann knapp vor der WM." Wo, steht noch nicht fest.

Maxim Podoprigora startet noch bei den burgenländischen und vielleicht steirischen Meisterschaften, will seine Zelte auch in Bad Radkersburg aufschlagen. "Es stehen mir drei Wochen hartes Training bevor, die letzten drei Wochen trainiere ich dann ab", verriet der 31-Jährige. Der Grazer Martin Spitzer wird ebenfalls bei der Universiade antreten, und zwar über 50 m Delfin. Trainerin Ingrid Flöck: "Bis zur WM muss Martin noch ein bisschen Gewicht verlieren und an Schnellkraft zulegen."

Florian Janistyn steht in Wiener Neustadt noch eine intensive Trainingsphase bevor, vielleicht inklusive einem Testwettkampf. Die Internationalen Wiener Meisterschaften am vergangenen Wochenende musste er gesundheitlich leicht angeschlagen auslassen, ist nun aber wieder fit. Hunor Mate ist von seinem US-Studienort vor rund drei Wochen nach Österreich gekommen, trainiert nun bis zur Abreise in Wolfsberg. Ob seine US-Trainerin Sonja Porter in Rom dabei ist, ist noch offen.

Die Synchron-Schwimmerinnen Nadine Brandl und Lisbeth Mahn - beide am Wochenende Staatsmeisterinnen geworden - trainieren bis zu ihrem Abflug nach Rom am 16. Juli in der Südstadt. Das Wassersprung-Duo Veronika Kratochwil und Constantin Blaha hat den 14. Juli als Abreisetermin. Die beiden SU-Wien-Athleten werden in drei Wochen ebenso bei der Universiade - vom 1- und 3-m-Brett - antreten, sich ansonsten in Wien auf die Welt-Titelkämpfe vorbereiten.
(APA9

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Ich bin erschöpfter, als ich mir das gedacht habe"

Share if you care.