Islamische Religionsgelehrte verurteilen Geiselermordungen

16. Juni 2009, 23:08
3 Postings

"Ein übles Verbrechen"

Sanaa - Die Gemeinschaft der islamischen Geistlichen im Jemen hat die Geiselnahme und Ermordung von Helfern im Jemen scharf verurteilt. "Es ist ein übles Verbrechen, diese Menschen zu entführen und Frauen zu töten, die in einem Krankenhaus arbeiteten, um den Menschen zu helfen", hieß es in einer Erklärung der Religionsgelehrten, die am Dienstagabend von der staatlichen Nachrichtenagentur SABA verbreitet wurde. Der Mord an den zwei deutschen Frauen und der koreanischen Lehrerin widerspreche nicht nur den Prinzipien des Islam sondern auch den Traditionen der Araber "seit den Tagen des Propheten Mohammed".

Die drei Frauen waren am Montag, drei Tage nachdem sie und sechs weitere Ausländer in der nordwestlichen Provinz Saada verschleppt worden waren, in einem Tal tot aufgefunden worden. Nach den weiteren Geiseln - eine fünfköpfige Familie mit drei Kleinkindern aus Deutschland und ein Brite - wird in der Provinz gesucht. Bisher hat sich niemand als Geiselnehmer zu erkennen gegeben. (APA/dpa)

Share if you care.