Webseite startet Kampagne gegen Opera

  • Die Webseite "JCXP" hat einen Aufruf zum Boykott von Opera-Produkten gestartet. Der Grund: das EU-Kartellverfahren gegen Microsoft.
    foto: archiv

    Die Webseite "JCXP" hat einen Aufruf zum Boykott von Opera-Produkten gestartet. Der Grund: das EU-Kartellverfahren gegen Microsoft.

"Down with Opera!" als Antwort auf die Vorgehensweise des Unternehmens im Fall "EU vs. Microsoft"

Das EU-Kartellverfahren gegen den US-Softwarekonzern Microsoft wird nun auch im Internet ein Thema. So hat die Webseite JCXP mit "That's enough. Down with Opera!" eine Kampagne gegen das norwegische Unternehmen Opera gestartet. Der Grund: Die Vorgehensweise von Opera im Fall des EU-Kartellverfahrens gegen Microsoft.

Betriebssystem und Browser

JCXP begründet seinen Schritt damit, dass aufgrund der Anzeige von Opera die KonsumentInnen nun Nachteile erfahren würden. Microsoft hatte angekündigt, dass Windows 7 in Europa ohne einen vorinstallierten Browser ausgeliefert wird, dies sei jedoch keine gute Lösung, so JCXP.

Beleidigte Leberwurst

Auf der JCXP-Webseite steht zu lesen: "Es geht dabei um nichts Anderes, als um ein Unternehmen, das es nicht schafft auf normalem Weg seine Marktanteile zu steigern und versucht seinen unpopulären Browser in Windows hineinzuquetschen. Opera ist einfach nur aufgebracht, weil ihre Browser was die Marktanteile betrifft, so gut wie tot ist und sogar schon von Googles Chrome und  Apples Safari für Windows überholt wurde."

Umstritten

Der Boykott-Aufruf ging am Montag online und wurde - den sozialen Netzen sei Dank - schnell bekannt. Der Autor kommt auch zu dem Ergebnis, dass man es Microsoft nicht verbieten können und solle, mit seinem eigenen Betriebssystem auch seinen eigenen Browser auszuliefern. Auf der JCXP-Seite nimmt der Autor nun Stellung und hebt hervor, dass nicht das ganze JCXP-Team hinter seinem Boykott-Aufruf steht und er diese Initiative allein gestartet habe. Zudem gibt es einige Details warum er sich Opera und nicht etwa Google oder Mozilla für seine Aktion ausgesucht habe, immerhin unterstützen diese ebenfalls die Forderung nach einer Entbündelung von Betriebssystem und Browser.(red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3
Eindeutig Opera

Der kann alles und die Funkion mit dem synchronisieren ist genial, egal auf welchem Recher ich mich befinde (vorausgesetzt er hat opera), habe ich vollen Zugriff auf meine Bookmarks und die nervigen addons updates vom Firefox bleiben mir auch erspart und was oder wer zum Teufel ist IE?

Opera, einfach der Beste!

Opera ist aber derzeit der beste Browser

Er ist nach wie vor der schnellste und hat in seiner Grundausstattung die beste und umfangreichste Ausstattung.

Ein großer Vorteil zum Firefox ist, dass alle Funktionalität ohne Einspielung von Drittsoftware in Form von Plugins bereits integriert ist.

Ein Nachteil ist, dass der Opera nicht Open Source ist.

Was hierbei aber vergessen wird.

Opera wollte den Browser auch der Win intall. DVD haben.

MS will das aber nicht, jezt packen wir lieber gar keinen Browser darauf.
Also wer hat hier für den Nachteil der User gesorgt. MS und nicht Opera.

interessant ist ja, das ms diesbezüglich schon einmal geklagt wurde, damals von netscape als microsoft begann den ie mitauszuliefen

Die Rache des kleinen Mannes

Ich bin jetzt nur auf diese JCXP-Seite gegangen, nur um Opera auf der Browser-Statistik etwas zu pushen :-b

Wenn denn dann gar kein Browser drauf ist...

...wie lädt sich denn dann Otto-Normal User den IE, FireFox, Chrome, Safari, ..... , Opera denn dann auf den PC?

Eine gratis Version von IE ist ja dem PC vom Hersteller zum Glück auf einer CD beigelegt. Den installieren und dann läd man vielleicht eine Alternative herunter.

hört sich ja sehr nach fortschritt an...

früher: starten -> ie starten -> firefox/opera/wasweisich downloaden -> install und fertig

jetzt: starten -> cd einlegen -> ie installieren -> ie starten -> irefox/opera/wasweisich downloaden -> install und fertig

das nen ich fortschritt, ich hoffe mal das wird zumindest irgendwie anders umgesetzt, aber ich bin wahrscheinlich einfach zu blöd um hier den fortschritt zu erkennen ^^

Opera is eh hässlich (aber Windows noch mehr) ;-P

sehr intelligent...

Eine einzelne Internetseite die in einer Bassenamentalität gegen Opera aufruft.

Danke, das ist gar keine schlechte Werbung. ;-)

Denn Opera hat M$ nichts verbieten wollen, sondern einfach den Zugang von Haus aus für alle Browser gefordert. Wenn der Steve Ballmer dann so beleidigt ist, und keinen Browser ausliefern möchte, ist das doch die pupertierende Reaktion schlechthin.

Sachen gibts?

Lobbying

Also jetzt hört aber alle auf in diesem Forum! Opera muss für dieses Lobbying bei der EU an den Pranger gestellt werden. Konzerne wie MS machen das schließlich nicht, weil die haben ein Gewissen! :)

Hey, da fällt mir doch sofort wieder ein, wie MS ihr eigenes Office Dokumentenformat bei der ISO-Zertifizierung durchgepushed hat (obwohl es bekanntlich genau dafür schon ein zertifiziertes Format gab).

Das war ja gaaaaaaaaaaaaanz sicher gaaaaaaaaaaaaanz sauber.

Hihihihi ...

... es ist ja nicht einmal dieses JCXP (wer immer das ist), die zum Boykott aufrufen, sondern die Aktion eines einzelnen Mitglieds, der das nicht einmal mit den anderen abgesprochen hat *rofl*. Hab das hier im JCXP-Forum gefunden:

"First off, and most importantly, I was the one who yesterday proposed the boycott. I did so without consulting any other members of staff here at JCXP and did so at my own discretion. That was wrong of me to do, and I should have run this by the other members of my team first. I won't hesitate to say that I have now learned I do not have full support of the JCXP team on the Opera Boycott and I should not have used JCXP's name when proposing the boycott."

http://www.jcxp.net/forums/in... opic=35041

opera .. mein absoluter lieblingsbrowser.

grüß gott miteinander

was ist bitte ein "opera"? sollte man das wissen müssen?

muss man nicht wissen, könnte man aber, wenn man sich ein klein wenig informieren möchte.

Das ist sowas, wo sich alte Weiber die Seele aus dem (meist sehr rundlichen) Leib brüllen und wo manche Leute hingehen und bezahlen, um sich sowas anzuhören.

Soweit die für Sie wesentliche Bedeutung des Wortes. Dass es in Norwegen auch eine Firma dieses Namens gibt, die einen sehr guten Webbrowser herstellen, interessiert Sie vermutlich eh nicht, also belaste ich Sie nicht mit weiteren Details.

MIcrosoft bietet einen schlechten "Kompromiss" an...

und Opera ist schuld? Klingt komisch....

Nur weil Opera davon träumt, dass die EU Microsoft dazu zwingt, Windows mit Opera auszuliefern,

ist der Lösungsvorschlag von MS noch lange kein "Kompromiss", sondern die einzig sinnvolle Antwort.

wäre es nicht sinnvoller wenn ms einfach bei der installation die wahl zwischen ie, ff, safari, chrome und opera lässt?

bei der jetztigen lösung werden viele dann doch per update einfach den ie installieren und das wars
weil alle anderen wird man ohne browser schwerer runterladen können

Dazu müssten Details abgeklärt werden:

1) Wer bestimmt (und mit welcher rechtlichen Grundlage), welche Browser in dieser Liste stehen müssen? Ich habe vor einiger Zeit einen rudimentären Browser namens "yBrowse" geschrieben - warum sollte der nicht auch beiliegen müssen?

2) Wer bestimmt, in welcher Reihenfolge diese Browser aufgeführt werden?

3) Trotz des Monopolgeblökes gibt es ja direkte Konkurrenz zu Windows (was ja per se bei einem "Monopol" gar nicht sein kann...). Wie verhält es sich mit denen und mit welcher rechtlichen Grundlage kann MS gezwungen werden, ein Produkt der Konkurrenz auszuliefern?


Objektiv betrachtet, ist das Nicht-Integrieren des Browsers tatsächlich die einzig gangbare Lösung - natürlich vorausgesetzt, gleiches Recht/Pflicht gilt für alle!

Warum Kompromiss?

Der Vorwurf lautet, dass Microsoft seine marktbeherrschende Stellung mit dem Betriebssystem Windows durch die Bündelung des Internet Explorer ausnutzt. Diese Bündelung gibt es nun nicht mehr. Was ist daran ein "Kompromiss"?

es ist insofern ein kompromiss da ursprünglich gefordert wurde, andere browser mitauszuliefern

Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.