Wiener Börse schließt am Dienstag schwach

16. Juni 2009, 17:52

OMV und Bankwerte mit Abschlägen

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 21,7 Punkte oder 1,02 Prozent auf 2.105,07 Einheiten. Damit traf die tatsächliche Entwicklung des Leitindex die heutige Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.105 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,10 Prozent, DAX/Frankfurt +0,01 Prozent, FTSE/London +0,10 Prozent und CAC-40/Paris -0,17 Prozent.

Der ATX beendete einen neuerlich unspektakulären Handelstag mit etwas tieferen Notierungen. Die Meldungslage wurde von Analystenkommentaren dominiert. "Sonst blieb es an der Nachrichtenfront eher ruhig", berichtete ein Händler.

Für Unterstützung beim Leitindex sorgten die Zugewinne bei der Telekom Austria und beim Verbund. Für Druck zeichneten die Bankwerte und die OMV verantwortlich.

Telekom Austria zogen um 3,91 Prozent auf 10,89 Euro an. Die Versorger zeigten hingegen kein klares Bild. Während Verbund um 2,25 Prozent auf 35,37 Euro zulegen konnten, mussten EVN einen Abschlag in Höhe von 1,43 Prozent auf 12,37 Euro hinnehmen. OMV rutschten deutlich um 3,83 Prozent auf 29,13 Euro ab.

Bankenwerte schwach

Die heimischen Bankenwerte konnten sich dem schwachen Sektor-Trend in Europa nicht entziehen. So schlossen Raiffeisen International um 2,44 Prozent tiefer bei 27,95 Euro und Erste Group gaben um 2,77 Prozent auf 18,60 Euro nach.

Die RCB hat die Bewertung von Intercell mit "buy" und einem Kursziel von 32,60 Euro aufgenommen. Intercell-Aktien gaben 0,90 Prozent auf 24,32 Euro nach. Für Strabag wurde das Kursziel von der RCB von 17,0 auf 17,5 Euro nach oben gesetzt. Die Aktien des Baukonzerns verloren 1,61 Prozent auf 15,90 Euro.

Die Analysten der UBS haben ihr Kursziel für Andritz von 31 auf 33 Euro angehoben, belassen die "neutral"-Einstufung aber unverändert. Die Papiere des Anlagenbauers büßten 1,45 Prozent auf 28,50 Euro ein.

JP Morgan hat das Conwert-Kursziel von 5,0 auf 6,0 Euro erhöht. Die Aktien reagierten mit plus 1,28 Prozent auf 6,33 Euro. CA Immo Anlagen konnten sich um 3,55 Prozent auf 6,70 Euro steigern. Die UniCredit hat ihr Kursziel für die Titel von 9,0 auf 8,6 Euro gekürzt.

Die zehn größten Kursgewinner

      1. BWT AG                            +7,60 Prozent
2. AGRANA BETEILIGUNGS-AG +7,36 Prozent
3. CHRIST WATER TECHNOLOGY AG +4,50 Prozent
4. TELEKOM AUSTRIA AG +3,91 Prozent
5. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG +3,55 Prozent
6. RHI AG +2,95 Prozent
7. SEMPERIT AG HOLDING +2,65 Prozent
8. VERBUNDGESELLSCHAFT AG KAT. A +2,25 Prozent
9. JOWOOD PRODUCTIONS SOFTWARE AG +1,74 Prozent
10. CONSTANTIA PACKAGING AG +1,71 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

      1. SCHLUMBERGER AG VZ               -19,36 Prozent
2. EYBL INTERNATIONAL AG -13,27 Prozent
3. POLYTEC HOLDING AG -7,18 Prozent
4. PANKL RACING SYSTEMS AG -5,81 Prozent
5. FLUGHAFEN WIEN AG -4,65 Prozent
6. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -4,61 Prozent
7. TEAK HOLZ INT. AG -4,39 Prozent
8. SKYEUROPE HOLDING AG -4,35 Prozent
9. OMV AG -3,83 Prozent
10. WIENERBERGER AG -3,66 Prozent (APA)

Zum Thema

Kursinformationen

Share if you care.