Iranisches Fernsehen berichtet jetzt relativ umfangreich über Proteste

16. Juni 2009, 07:49
15 Postings

Press TV: Ein Verletzter bei Schüssen auf friedliche Demonstranten - Auch Kritik aus dem Ausland erwähnt

Teheran/Wien - Während die staatlich kontrollierten iranischen Medien anfangs die Proteste nach den Präsidentschaftswahlen entweder überhaupt ignoriert oder heruntergespielt hatten, hat jetzt zumindest der englischsprachige Fernsehsender "Press TV" seine Linie geändert. Die 2007 als "iranische Konkurrenz zu CNN" gegründete TV-Station berichtete in der Nacht auf Dienstag auf ihrer Homepage relativ umfangreich über die Kundgebungen gegen Präsident Mahmoud Ahmadinejad.

"Während einer Massenkundgebung von Anhängern (des unterlegenen Präsidentschaftskandidaten) Mir-Hossein Moussavi sind Schüsse gefallen", berichtete der Sender. Nicht identífizierte und nicht uniformierte Schützen hätten in die Menge gefeuert, als die Menschen am Abend nach und nach die "friedliche Kundgebung" verließen. Der Press-TV-Reporter sagte: "Es hat sporadische Schießereien hier gegeben...Ich sehe Menschen weglaufen." Ein verwundeter Bub sei weggetragen worden.

Ferner zitierte Press TV aus einem Brief des konservativen Präsidentschaftskandidaten Mohsen Rezaie an Ahmadinejad. Darin heißt es, der Präsident solle Versuche unterbinden, Rezaies Beschwerde über den Wahlverlauf zu blockieren. Wenige Stunden vor Ablauf der Frist für die Eingabe von Beschwerden beim zuständigen Wächterrat habe ihm das Innenministerium noch nicht die nötigen Unterlagen bereitgestellt. Bisher sei der Brief unbeantwortet geblieben, so Press TV.

Während die Homepage der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA in der Nacht auf Dienstag nicht zu erreichen war, meldete Press TV, dass Deutschland und Frankreich wegen der umstrittenen Präsidentenwahl die iranischen Botschafter ins Außenministerium zitiert hätten. Außerdem habe Parlamentspräsident Ali Larijani eine Untersuchung von Ausschreitungen in Wohnheimen der Studenten der Teheraner Universität nach den Wahlen angeordnet. Auch verschwieg der Sender seinen Kunden nicht, dass die EU Zweifel an den Wahlergebnissen im Iran hegt.

Zudem listete der Sender die Wahlergebnisse von Freitag in den einzelnen Provinzen auf Grundlage der Angaben des Innenministeriums detailliert auf. Bis auf wenige Städte gewann demnach Ahmadinejad überall, darunter auch in der Provinz Teheran. Dort sah das Wahlergebnis offiziell folgendermaßen aus: Abgegebene Stimmen: 7.521.540; Mahmoud Ahmadinejad: 3.819.945; Mehdi Karroubi: 67.334; Mohsen Rezaie: 147.487; Mir-Hossein Moussavi: 3.371.523. Ungültige Stimmen: 115.701. (APA)

Link: Press TV

Share if you care.