Besorgtes Beuschel

24. Juni 2009, 14:36
27 Postings

Harald Fidler schnauft nach zwei Gängen im Bründl - ein Formtief? Und, leiderleider: Vorerst Schluss mit Heurigenhof Bründlmayer sowie Verdroß im Kamptal

Ich bin besorgt: Hab ich Beuschel endgültig durch? Sattgegessen? Userinnen und User, die sich über die wieder und wieder an diesem Ort angeworfene Herz-Lungen-Maschine beschwerten, mögen jetzt aufatmen. Meine Internistin sowieso (obwohl: es gibt definitiv schlimmere Innereien als Herz, bei Lunge bin ich nicht so sicher). Aber ich, ich bin besorgt. Wenn den Fidler Beuschel nicht mehr begeistert, ist was faul.

Das Mäkeln an offenem Herz und Lunge begann schon beim Schwarz in Nöhagen heuer. Und setzt sich nun im Goldenen Bründl fort. Da wurde ich aber vielleicht auch einfach Opfer meiner Erwartungshaltung. Oder was stellen Sie sich vor, wenn Sie sich auf dem Weg zum besten Beuschel Niederösterreichs machen?

Die Beuschel-Jury - ohne ORF

Wer sagt sowas? Fritz Kaufmann, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer NÖ, NÖN-Chef Harald Knabl, ORF NÖ-Chefredakteur Richard Grasl, Gourmet-Journalist Dr. Lorenzo Morelli und Wirtshauskultur-Chefin Ulli Amon-Jell, sagt die Wirtshauskulturseite.

Nun hab ich mit den geschätzten Medienmachern Grasl und Knabl noch nie ein Beuschel gegessen (wir reden üblicherweise über Erwin Pröll und seine mediale Lufthoheit, mit dem ich auch noch kein Beuschel gegessen habe). Ich weiß also nicht, was für diese Kollegen ein Beuschel ausmacht. Doch, inzwischen ein bisschen mehr: Für Richard Grasl, sagt mir eine für gewöhnlich äußerst gut informierte ORF-Quelle, ist gutes Beuschl nicht denkmöglich: Er isst nämlich keine Innereien, und ließ diese Jurierung also aus, aus Gewissensgründen, quasi. Aber: Zum "Top-Wirt" hat Grasl das Goldene Bründl aber schon mitgewählt.

Lorenzo Morelli, der hat bestimmt viel Ahnung. Fritz Kaufmann ist mir nicht gerade als Top-Wirt Klosterneuburgs in Erinnerung (aber das ist schon nicht mehr wahr, so lang ists her, und dort gibts nach meinen bisherigen Versuchen eh keinen Top-Wirt, von der neuen Besetzung im Stiftskeller höre ich auch unterschiedliches). Und die tolle Kremser Wirtin Ulli Amon-Jell hat's, das schließe ich aus zwei, drei Besuchen, jedenfalls gern ziemlich deftig. Kein Fehler, bitteschön.

Es kommt dick

Ich gebe ehrlich zu: Es war beileibe nicht das schlechteste Beuschel, das ich in meinem Leben gegessen habe, und davon gab's, Stammkunden bei Schmecks wissen es, wirklich nicht gerade wenige. Das Rezept, letztens nachgelesen bei Kollegen Kamolz, zeugt nach meiner dilettantischen Beobachtung schon vom nötigen Ernst bei der Sache. Mir war's halt einfach ein Stück zu rahmig-dick. Eine Spur zu dicksaußig ging's mir dann weiter bei der sonst wunderbaren, gewaltig portionierten Lammleber mit Speck weiter. Man möchte es nicht für möglich halten, aber ich hab' beim zweiten Gang wirklich geschnauft (und das Beuschel war eine Vorspeisenportion).

Vom Bründl war ich trotzdem hin und weg, auch wenn am Sonntagnachmittag vor Schluss nicht mehr alle Servierkräfte voll motiviert waren: Für den obersuperschönen Gastgarten praktisch im Wald zum Beispiel (die großvolumigen Zweizylindercruiser ab und an hält man aus). Der zusammengestellte Teller für Fleisch- und Fischverweigerer kam auch sehr gut an. Die Preise auch äußerst moderat. Und bei allem Quängeln: Beuschel und Leber waren schon sehr, sehr okay.

Schluss mit Bründlmayer als Heurigenhof

PS: Muss glatt wieder mal nach Langenlois, zum Bründlmayer-Heurigen, ob mir das Riesling-Beuschel dort wenigstens noch schmeckt. Wenn, dann aber rasch! Habe gerade gechecked, ob die Info von Gemischter Satz (danke!) stimmt, was sie erwartungsgemäß tut: Die Pächter des Heurigenhof Bründlmayer machen mit 5. Juli zu. Nach noch unbestätigten Infos von Schmeck's plant Willi Bründlmayer offenbar, das Lokal künftig in Eigenregie mit Geschäftsführer zu führen und eher in die Gourmetrichtung weiter zu entwickeln. Das wiederum könnt' ja spannend werden. Trotzdem schad' um dieses Beuschl!

PPS: Aktuelle Tipps für andere, nicht zu rahmige Beuschel werden stets gern genommen! Man soll die Hoffnung nicht überhastet aufgeben. Ich glaub ja, die Niere ist das Beuschel der späten 2000-er Jahre, jedenfalls bei mir.

Verdroß im Kamptal

PPPS: Hatte ich eigentlich schon im wunderbaren Vorspannhof in Droß Beuschel? Denn: Schade, schade, den regulären Restaurantbetrieb hat Familie Mayr vorerst aufgegeben hat.  Aber: Gerade hatte Herr Mayr doch 20 Tage offen, und im September gibt's wieder - kurz - Betrieb: Die ersten drei Wochenenden jeweils Freitag und Samstag. Rasch reservieren dürfte sich empfehlen. Das war schon bei Normalbetrieb ratsam - siehe Link.

Schmeck's ist keine professionelle Lokalkritik. Harald Fidler und Freunde schildern hier ihre Erlebnisse beim Essen und Trinken. Als Dilettanten im Wortsinn: Laien, Amateure, Nichtfachleute, die eine Sache um ihrer selbst willen ausüben - also zum reinen Vergnügen. Was nicht immer gelingt.

  • Oben Beuschl, unten Leber, zu haben hier:
Gasthaus Goldenes BründlWaldstraße 1252105 OberrohrbachTelefon: 02266/80495www.goldenesbruendl.at
    foto: fidler

    Oben Beuschl, unten Leber, zu haben hier:

    Gasthaus Goldenes Bründl
    Waldstraße 125
    2105 Oberrohrbach
    Telefon: 02266/80495
    www.goldenesbruendl.at

  • Artikelbild
    foto: fidler
    Share if you care.