Reiseapotheke: Wenn einer eine Reise tut ...

foto: derstandard.at/regina philipp
«Bild 2 von 8»

Reisekrankheit

„Bei Schiffsreisen und Autofahren kann man den Kaugummi punktuell einsetzen. Wenn sich eine Reise verzögert, gestaltet sich dagegen der Einsatz vieler anderer Medikamente eher schwierig".

Das Antihistaminikum Dimenhydrinat ist in Form von Kaugummis, Dragees oder Zäpfchen erhältlich. Es wirkt gegen Übelkeit und Erbrechen. Als komplementärmedizinische Alternative eignen sich Ingwer und andere pflanzliche Kombinationsprodukte.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Zitate derStandard 18.02.08

Kohletabletten haben ihre Bedeutung bei dieser Form der Erkrankung aufgrund wirksamerer Präparate verloren.
Aber Vorsicht: In Gebieten, in denen Dengue-Fieber oder Gelbfieber auftreten, sind blutverdünnende Stoffe wie Actylsalicylsäure (z. B. in Aspirin) ungeeignet.

http://derstandard.at/fs/322698... -Impfungen

halte diesen artikel für sehr bedenklich.

1. kohletablette sind bewiesenermassen wirkungslos
2. imodium sollte man nur im äussersten notfall einnehmen, diese tabletten können auch zu tödlichen komplikationen führen.

Wo sehen sie hier Imodium in der Aufzählung angegeben?

siehe das erste bild: "loperamid sandoz"

Also meine Reiseapotheke besteht wie folgt:


Antibiotika das man für Hals, Nasen, Ohren, Zähne und Unterleib verwenden kann
Augen- und Nasentropfen
Vorstopfung/Durchfall
Desinfektionsmittel
Wundsalbe
Pflaster
Fiebermesser

Das ersetzt bei mir alles der Flachmann.

Wow!

Du hast immer Verstopfung und Durchfall dabei ...?

Ja

...bei manchen Destinationen!

du willst etwas wissen?

Ich bin in meinem Leben privat und beruflich schon

in den verschiedensten Weltgegenden gewesen und habe noch nie etwas von diesem Pharmamist benötigt.

Ein wenig vorsichtig sein, was man ißt und trinkt ist schon die halbe Miete.

Ich auch. Ich kenne aber Leute (u.a. meine damals Mitreisende), die Medika dringend benötigten.

dann haben Sie ja richtig Glück gehabt! aber impfen haben Sie sich schon lassen?

Wäre nur die Rache des Pharaos nicht...

Geht mir ähnlich, ob Afrika, Asien, Naher Osten oder Europa, genau ein einziges Mal habe ich etwas gebraucht. Und ich war nicht in 5* Hotels. Allerdings habe ich als Malaria Prophylaxe sehr wohl Malarone mitgenommen, denn gänzlich ohne Impfungen und eine Stand by Malaria Prophylaxe ist es zumindest fahrlässig in manche Gegenden zu reisen. "Cook it, peel it or forget it" ist sicher eine Grundregel, festes Schuhwerk, angemessene Kleidung und Moskito Netze schaden ebenfalls nicht. Ich hatte auch nach Wochen in Afrika keinen Moskitostich, Malarone wanderte unbenutzt wieder nach Hause. Und allen Hardcore Pharma-Liebhabern im Forum zum Trotz gibt es auch gute naturheilkundliche Mittel für die Reiseapotheke. Ausnahme das eine Mal Ägypten...

wenn sie es brauchen werden sie froh sein wenn sie es haben...

ich hab schn einige menshcen gesehen die vorher ihre einstellung hatten und nachher unter tränen um
medikamente "gebettelt" haben..

Sie sind ein Märchenerzähler

Im übrigen war mein Post eine - meines Erachtens - angemessene Reaktion auf diese dumme und pauschalierende PR-Aktion einer Apotheke.

Ohne den betreffenden Menschen zu kennen und ohne sein Reiseziel zu kennen, ist diese Empfehlungsliste des Standard vollmommen idiotisch. Diesevielen Medikamente braucht kein Mensch auf einer Reise nach "Caorle".

Carbo ist eine sehr gute Empfehlung; Kohle statt Peristaltikhemmer, dann bleibt das ganze Gift nämlich im Körper, Kohle bindet es. Normolyt kann man vergessen, schmeckt sehr grauslich, kaum trinkbar (für mich), besser und kostengünstiger: Elektrolytsportgetränke, gab's sogar in Kambodscha.

Und die Kondome nicht vergessen!

;-)

genau,

auch ausländische Frauen haben das Recht, von österreichischen Männern nicht angesteckt zu werden.;-(

...

loperamid "einfach so" gegen durchfall zu nehmen ist schlichtweg dumm und kann sogar gefährlich sein ("toxisches Megacolon" zb.!!!)! daher immer arzt fragen- sollte die red. bitte dazu schreiben! thx!

und der Arzt sagt dann: ja, nehmen.

die leute in der gesundheitsredaktion haben offenbar nicht verstanden, dass es bei der "schulmedizin" nicht so wurscht ist wie bei homöopathika, was man wann nimmt.

es ist auch bei homöopathika nicht wurscht, was

sie nehmen, nur so nebenbei..

ist sogar etwas komplizierter, find ich.

da ist es vollkommen wurscht. keine wirkung und keine nebenwirkung.

Ein Antibiotikum wär vielleicht auch nicht schlecht? Vielleicht hätte man eher einen Arzt fragen sollen...

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.