Wiener Börse: ATX schließt am Montag sehr schwach

15. Juni 2009, 18:06

Sehr schwaches Umfeld - Moderates Volumen

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei moderatem Volumen mit deutlich tieferen Notierungen beendet. Der ATX rutschte 63,47 Punkte oder 2,90 Prozent auf 2.126,77 Einheiten ab. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 46 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.173 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -2,43 Prozent, DAX/Frankfurt -3,53 Prozent, FTSE/London -2,60 Prozent und CAC-40/Paris -3,20 Prozent.

Der ATX startete mit deutlichen Abschlägen in die neue Handelswoche. Auch das internationale Umfeld zeigte sich einheitlich von seiner negativen Seite. Das Geschäft in Wien wurde von Händlern jedoch als eher lustlos und umsatzschwach beschrieben. Unternehmensnachrichten blieben Mangelware.

Schwergewichte einheitlich mit Abschlägen 

Die Indexschwergewichte mussten einheitlich Kursverluste hinnehmen. Zu den größeren Verlierern zählten voestalpine, die in einem schwachen europäischen Sektor 5,75 Prozent auf 19,01 Euro einbüßten.

Unter den Bankwerten rutschten Erste Group um 6,41 Prozent auf 19,13 Euro ab und Raiffeisen International verloren 2,88 Prozent auf 28,65 Euro. Telekom Austria mussten ein Minus von 1,87 Prozent auf 10,48 Euro verbuchen.

Im Energie-Sektor verloren OMV angesichts rückläufiger Ölpreise 0,95 Prozent auf 30,29 Euro. Die Titel des Verbund schlossen um 3,92 Prozent tiefer bei 34,59 Euro. EVN gaben um 2,11 Prozent auf 12,55 Euro nach.

Semperit fielen ohne bekannte fundamentale Neuigkeiten um 7,00 Prozent auf 18,88 Euro. "Hier scheint es eine größere Order im Markt gegeben zu haben", hieß es von einem Händler. Intercell schlossen unverändert bei 24,54 Euro. UBS hat die Bewertung mit "neutral" und einem Kursziel von 25 Euro neu aufgenommen.

Einige Immobilientitel mussten Federn lassen. So rutschten Eco Business 6,62 Prozent auf 2,82 Euro ab und CA Immo International verloren 3,87 Prozent auf 3,73 Euro. CA Immo Anlagen sanken um 1,22 Prozent auf 6,47 Euro. Die Erste Group hat die "hold"-Einstufung bestätigt, das Kursziel jedoch von 4,50 auf 6,70 Euro nach oben gesetzt.

Die zehn größten Kursgewinner

      1. AVW INVEST AG                     +5,96 Prozent
2. HIRSCH SERVO AG +5,40 Prozent
3. TEAK HOLZ INT. AG +4,59 Prozent
4. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE +4,17 Prozent
5. AGRANA BETEILIGUNGS-AG +2,00 Prozent
6. FRAUENTHAL HOLDING AG +0,83 Prozent
7. CONSTANTIA PACKAGING AG +0,76 Prozent
8. KAPSCH TRAFFICCOM AG +0,59 Prozent
9. PANKL RACING SYSTEMS AG +0,58 Prozent
10. AUSTRIAN AIRLINES AG +0,48 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

      1. SCHLUMBERGER AG ST                -9,27 Prozent
2. CHRIST WATER TECHNOLOGY AG -9,02 Prozent
3. CENTURY CASINOS INC -7,69 Prozent
4. SEMPERIT AG HOLDING -7,00 Prozent
5. ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG -6,62 Prozent
6. ERSTE GROUP BANK AG -6,41 Prozent
7. PRIVATE EQUITY PERF. BET-AG -5,83 Prozent
8. VOESTALPINE AG -5,75 Prozent
9. POLYTEC HOLDING AG -4,41 Prozent
10. BWT AG -4,22 Prozent (APA)

Zum Thema

Kursinformationen

Share if you care.