#CNNFail: Der Iran und das Versagen der klassischen Medien

15. Juni 2009, 10:34
  • Artikelbild
    screenshot: redaktion

Soziale Netzwerke berichteten von Wahlbetrug und Protesten als CNN und Co. noch brav den Sieg von Ahmadi-Nejad verkündeten

Noch bevor Ende vergangener Woche die Wahllokale im Iran geschlossen wurden, war die Welt der sozialen Netzwerke bereits voll von Berichten über angeblichen massiven Wahlbetrug zugunsten des bisherigen - und nach offizieller Darstellung auch neuen - Amtsinhabers. So sorgte vor allem die Verlautbarung immer neuer Auszählungsergebnisse mit der exakt selben Prozentverteilung zugunsten von Mahmoud Ahmadi-Nejad für Kopfschütteln, ist so etwas doch angesichts der regionalen Verteilung statistisch praktisch unmöglich. Auch sonst verdichtete sich schnell ein Bild von zahlreichen "Unregelmäßigkeiten" und "Auffälligkeiten".

Unterschiede

Doch wer dann mal vom Computer zum Fernsehen wechselte, wähnte sich umgehend in einer anderen Welt: Brav wurde auf praktisch allen Sendern der offizielle Wahlsieg von Ahmadi-Nejad verkündet, die Vorwürfe des Wahlbetrugs wurden ebenso wie die ersten aufkommenden Proteste bestenfalls am Rande erwähnt. Dabei bildeten selbst Medien, die üblicherweise eine umfangreiche Berichterstattung aus dem mittleren Osten liefern keine Ausnahme.

#CNNFail

So war etwa bei CNN praktisch den gesamten Samstag nichts von den immer stärker werdenden Auseinandersetzungen zu hören, auch auf der Webseite des Nachrichtensenders dominierten andere Themen. Während in Teheran heftige Straßenschlachten tobten, informierte der Online-Auftritt von CNN lieber über die Unwägbarkeiten des Umstiegs von Analog- auf Digital-TV.

Kritik

Die Reaktion der Online-Community ließ nicht lange auf sich warten: Unter dem Hashtag #CNNFail wurde auf die fehlende Berichterstattung des Senders aufmerksam gemacht. Das Tech-Blog ReadWriteWeb brachte die Situation wohl mit der Überschrift "Dear CNN, Please Check Twitter for News About Iran" auf den Punkt, auch sonst häufte sich die Zahl der kritischen Blog-Einträge massiv.

Korrektur

CNN sollte allerdings noch bis Sonntag Vormittag brauchen, bis man eine Korrektur des Fokus der eigenen Berichterstattung vornahm, seitdem sind die Proteste auch hier an prominenter Stelle erwähnt. Andere TV-Sender folgten diesem Beispiel im weiteren Verlauf des Tages.

Aktuelles

Wer wirklich topaktuelle Bilder und Berichte über die aktuelle Situation im Iran haben will, der kommt an Twitter und Co. trotzdem kaum mehr vorbei. Gerade das Microblog erweist sich derzeit als relativ resistent gegen die Zensurversuche der Behörden, jenseits der traditionellen Medien werden hier laufend neue Videos, Bilder und kurze Berichte über die Situation geliefert. 

Tipps

Das auf Social-Media spezialisierte Blog "Mashable" hat ein eigenes How-To zusammengestellt, um auch weniger technikaffinen Personen den Zugang zu diesem Informationspool zu erleichtern. (apo)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2

verfolge im Moment das ganze treiben auf twitter und man bekommt solche Unmengen an input, sicher muss man damit vorsichtig umgehen. Aber ich glaube heute hat die Welt zum ersten mal gesehen wie schlecht eigentlich klassische Medien sind. und es hat sich gezeigt wie wichtig das Internet für die Freiheit des Menschen ist und schön zu sehen das selbst die Zensur, teilweise Sperrung dieses Medium (wie es sie im Iran gibt) beinahe wirkungslos ist

ich kann auch keiner zeitung glauben

die den namen des hauptprotagonisten jedesmal anders schreibt - teilweise sogar auf aufeinanderfolgenden seiten

Ahmadinedschad HAT auch gewonnen

Ein Narr, wer gleubt Wahlbetrug komme nicht auf beiden Seiten vor. Moussawi ist da sicher keine Ausnahme.

Und die für diesen Sieg benötigten Stimmen hätte man wirklich nicht fälschen können (Ca. 10 Millionen).
Die westliche Welt (bzw. die sogenannten sozialen Netzwerke) können bzw. wollen einfach nicht einsehen, dass Ahmadinedschad gewonnen hat.

Seriöse Nachrichtensender verkünden das offizielle Ergebnis und erwähnen, dass es Vorwürfe des Wahlbetrugs gibt. Das nennt man seriöse Berichterstattung, nicht so wie das Herumgetrolle im Netz.

Ahmadinedschad ist im Iran nämlich sehr beliebt und lässt sich von den USA nichts gefallen.

Für die Unwissenden


"salenoz" ist dieselbe Person wie "xx Hour1", ein IRI-Agent, der dafür bezahlt wird, in diversen Foren für die IRI PR-Arbeit zu leisten.

schwachsinn! am stimmzettel war
4 für Moussawi, und 44 für Amadindeschad zu schreiben.
na, das ist dann wirklich schwer zu fälschen, gell!

Fragt sich nur, warum er es dann nötig hat seine Gegner töten zu lassen...

nananana

ich hoffe mal das meinen sie nicht ganz so ernst, wie sie das sagen, und zwar das mit den "Seriöse Nachrichtensender" die haben auch nur ihr "Quellen" und die werden nur sehr spärlich angegeben.
bei twitter&co weiß ich jedenfalls, dass das genau dem weltbild und informationsstand (richtig/falsch ist ja so und so nur ansichtssache) EINER person entspricht.
bei unsereren großen seriösen massenmedien ist es auch nur EIN weltbild/informationsstand der kommuniziert wird, und ob das den tatsachen entspricht ist im gegensatz zu twitter&co kaum prüfbar. bei denen schau ich ganz einfach was ein anderer vor ort zur selben situation sagt etc... 1000000mosaiksteinchen ergeben ein erkennbares bild und nicht 3 oder 4.... mkay? ;)

Soziale Netzwerke berichten halt leider viel Schmafu

wie zB daß der ARD-Korrespondent verhaftet sei (Hoax)

Die Idee "Verlautbarung immer neuer Auszählungsergebnisse mit der exakt selben Prozentverteilung zugunsten von Mahmoud Ahmadi-Nejad - angesichts der regionalen Verteilung statistisch praktisch unmöglich"
=>
ist auch widerlegt: http://www.fivethirtyeight.com/2009/06/s... prove.html

Es ist natürlich denkbar, daß dem Ungustl der Wahlsieg zugeschanzt wurde - und dem Westen das nur recht ist - denn irgendwo muß man die Rüstungsbudgets ja auch verschießen, damit der Rubel rollt

aber ernstzunehmenden Blogs ist mehr zu trauen als Regierungen und aufgekratzten Jugendlichen, die twittern

umso schlimmer, daß sich die TV-Sender um Interviews mit diesen Chaoten bemühten


Auch "Ava Tar" und "AntiFA" ist ein und dieselbe Person im Auftrag der IRI.

Eure Zeit ist vorbei. Bye Bye.

Ist widerlegt?

Einerseits auf Quellenkritik pochen, aber andererseits die Diskussion unterhalb des verlinkten Blog-Artikels völlig auszublenden ist weder besonders überzeugend, noch macht es einen kompetenten Eindruck. Ich rate zur Vorsicht mit solch absoluten Statements.

Danke trotzdem für den Link.

statistik, beweisführung und quellenprüfungen zählen nicht zu ihren stärken, oder?

Ah, Blog sind viiiiel vertrauenswürdiger als Twitter. Ich sehe den Unterschied!

Wir haben doch gerade in Österreich in jüngster Vergangenheit erlebt, wie soziale Netze auf Basis von Halb- und Falschinformationen die Nachrichtenlage verzerren (Grüne Vorwahren, MQ).

Wenn ich den Tratsch hören will, den irgendwer von irgendwem ghört hat, angereichert mit Befinlichkeiten und persönlichem Frust, les ich auf twitter und facebook und auf vielen tollen Blogs.

Wenn ich wissen will, was wirklich passiert, dann wart ich doch lieber einen Tag, bis ein paar professionelle Journalisten sich ein umfassendes Bild gemacht haben.

Auf Basis von Halb- und Falschinformationen

wurde also die nachrichtenlage verzerrt... und das nun dank internet auch im alltag - find ich gut. warum?
bis jetzt machte man das über medienmonopole... und zwar recht erfolgreich ->irakkrieg 2.0, klingelt da was von mit Halb/Falschinfos?
vl. lernen die leute endlich sich die qui bono frage zu verinnerlichen wenn ihnen was erzählt wird.

cya

p.s. wenn du wissen willst wie professionell die meisten journalisten sind dann prüf mal wie oft WORT für WORT zu einem thema von verschiedenen personen in verschiedenen medien die gleiche schei... kommuniziert wird... sehr professionell ;)

also geh komm... sind wir jetzt wieder bei verschwörungstheorien? im fall irakkrieg hab ich durchaus den eindruck gehabt, daß ich zumindest nicht im sinne der US-junta informiert wurde. ganz so schlecht funktioniert das mit der freien presse nicht.... außer man liest die falschen zeitungen.

vt hin vt her, darüber diskutieren ist nicht schwer,

macht aber keinen sinn, weil eben vt's IMMER NICHT belgbar sind. Sie können nur existieren weil es eine informationslücke gibt, die unser kausalitätenverwöhntes gehirn nicht dulden mag ;).
und irakkrieg war die fehlinfo von powell vorm un sicherheitsrat bezüglich massenvernichtungswaffen im irak gmeint. geliefert vom BND.
wenn ich dem bnd dabei absicht unterstelle lande ich im vt eck? oder soll ich davon ausgehen, dass diese experten des bnd so etwas nie und nimmer machen würden und der ganze irakkrieg aufgrund eines, imho etwas peinlichen, versehens geführt wurde/wird?
und die freie presse funktioniert solange es um kleinigkeiten geht und man 2,3 zeitungen anschaut ... vt? ;)

Aaaahhhh! :)

schön das es gefällt... ;)

Sie haben aber eine sehr naive Vorstellung von Journalisten. Die sind und bleiben auch nur Menschen.

Gerade ein Qualitätsmedium kann nicht einfach von Twitter abschreiben. Wenn man sich nicht auf verlässliche Quellen berufen kann, kann man sich seinen Titel als 'Qualitätsmedium' ziehmlich schnell aufzeichenen. Nach ein paar Twitter-Enten wird der Ruf halt ziehmlich leiden.

Das Problem ist, dass die 'Qualitätsmedien' in den letzten Jahren sehr unter wirtschaftlichem Druck stehen (nicht zuletzt wegen der Entwicklung bzgl. Internet) und massenhaft Auslandskorrespondenten abbauen. Wenn man niemenden vor Ort hat und keinen Zugang zu Quellen, muss man sich darauf beschränken, Agenturmeldungen zu bringen. Twitter u.ä. kann da kein Ersatz sein.

Kein Mensch soll von Twitter abschreiben

aber mal kurz checken, was auf Twitter behauptet wird, und die Daten verifizieren, im dem man zb Korrespondenten vor Ort informiert und hinschickt, dass sollte man von CNN & Co durchaus erwarten können.

Das Inserate-Volumen ist z. Z. das größte Problem.


Siehe letzten Samstag - Kurier ca. 350 Stellenangebote. Vor einem Jahr wärens zwischen 1000 - bis 1500 an dem verlängerten Wochenende gewesen.

Gleichzeitig sinkt auch das Auflommen an Firmenwerbung und Wahl steht auch keine mehr an. Das tut den Finanzabteilungen aller Print- und ElektroMedien weh, bzw führt zu reduzierten Personal, auch in den Redaktionen.

"massenhaft Auslandskorrespondenten abbauen."

Gerade während der Wahl sind viele Korrespondenten vor Ort, deren Arbeit von den Mullahs allerdings stark behindert wird. Da sind die auf Twitter geposteten Infos von Iranern vor Ort in der Tat eine wertvolle Ergänzung, die z.T. auch in den MSM (MainStream Media) Erwähnung findet.

und woher wissen Sie

dass die twitterer "vor ort" sind?

z.B. http://twitter.com/tehranelection9
Name Hadmid Masoudad
Location Tehran, Iran

15 Minuten ago from web
Hello, I'm Hamid living in Tehran, just got back onto Twitter. The governent canceled my old account.

14 Minuten ago from web
I work for the government in northwest Tehran.

9 Minuten ago from web
We were told to report election results as 62% for the president and ignore the real voting. The real ballots were taken by the government.

7 Minuten ago from web
We were threaten with arrest if we spoke out, pluse we would lose our jobs.

1 Minute ago from web
I have discovered that there are several trucks parked at the Shirudi sports center full of the real ballots taken by the government.

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.