Air-France-Todesflug verpasst - bei Autounfall verunglückt

12. Juni 2009, 11:02
145 Postings

Ein Tiroler Ehepaar hatte nach dem Brasilien-Urlaub einen Parallelflug genommen - auf der Heimfahrt mit dem Auto kam die Frau jedoch ums Leben

Ein tragisches Ende hat die Heimfahrt eines Südtiroler Ehepaares von einem Brasilien-Urlaub auf der Inntalautobahn bei Terfens in Nordtirol genommen. Nachdem die beiden Urlauber zuvor mit einem Parallelflug der verunglückten Air France-Maschine aus Rio sicher in München gelandet waren, dürfte der 66-jährige Lenker vermutlich wegen Sekundenschlafes die Herrschaft über das Fahrzeug verloren haben. Seine 64-jährige Frau starb vergangenen Samstag, fünf Tage nach dem Unfall, in der Innsbrucker Universitätsklinik. Der Unglückslenker selbst wurde unbestimmten Grades verletzt.

Wie die Bozner Tageszeitung "Dolomiten" in ihrer Donnerstagausgabe berichtete, war das aus Meran stammende Paar mit ihrem Sohn und Schwiegertochter in Brasilien. Alle vier Südtiroler kamen in München mit der Maschine an und fuhren in zwei getrennten Autos in Richtung Innsbruck, wo sie zu Abend essen wollten. Bei Terfens kam es dann am Pfingstmontag zu dem Autounfall. Die Wiener Gratis-Zeitung "Heute" berichtete am Freitag davon, dass die Südtiroler die Unglücksmaschine verpasst hätten und deshalb auf das andere Flugzeug gebucht wurden.

Nach Erhebungen der Polizei war der 66-Jährige gegen 14.50 Uhr über den rechten Fahrbahnrand hinaus geraten. Als er dies bemerkte, verriss er das Auto, das in den Straßengraben katapultiert wurde und sich mehrmals überschlug. Die 64-Jährige erlitt dabei schwerste Verletzungen, denen sie fünf Tage später erlag. (APA)

Share if you care.