"Rote Karte" für sieben Badeseen

11. Juni 2009, 19:28
7 Postings

Qualität der Gewässer hat sich wieder leicht verschlechtert, aber kein Gesundheitsrisiko für Badegäste

Brüssel - Die Sauberkeit der österreichischen Badeseen und Flussbäder hat sich im zweiten Jahr in Folge leicht verschlechtert. Nach dem am Donnerstag von der EU-Kommission vorgelegten jährlichen Bericht zur Qualität der Badegewässer in Europa erreichten 2008 noch immer 261 (97,4 Prozent) von 268 untersuchten Badeseen die hygienischen EU-Vorgaben, 192 (71,6 Prozent) sogar die strengeren freiwilligen Leitwerte. In der gesamten EU erfüllten 96 Prozent der Küstengebiete und 92 Prozent der Badeseen die Mindeststandards.

Ein Jahr zuvor hatten in Österreich noch 97,8 Prozent der Gewässer die EU-Vorgaben erfüllt und 72,8 Prozent die strengeren Richtwerte. Die "rote Karte" gibt es heuer für sieben Badeplätze in Österreich, an keinem der untersuchten Gewässer bestehe aber ein Gesundheitsrisiko für Badende, erklärte die Kommission.

Wie bereits im Vorjahr verfehlten auch heuer wieder der Zicksee St. Andrä im Nordburgenland und der Herrenteich Litschau im Waldviertel die EU-Vorgaben. Neu in die "rote Liste" aufgenommen wurden das Langenloiser Flussbad am Kamp und die Donau bei Weißenkirchen und der Stausee Ottenstein im Waldviertel, die Badeseen Wundschuh (Steiermark) und Überwasser in Ladis (Tirol). Die im Vorjahr "rot" gelisteten Badeseen Klaffer im Mühlviertel und Wildon in der Steiermark erfüllen mittlerweile wieder die EU-Mindeststandards, das Seebad Illmitz und der Grundlsee Nord sogar die strengen EU-Leitlinien.

Umweltkommissar Stavros Dimas zeigte sich erfreut darüber, dass sich die Wasserqualität in Badegebieten EU-weit verbessert habe. Gegenüber 2007 habe sich die Zahl der Binnengewässer, die die EU-Mindeststandards erreichten um 1,1 Prozentpunkte erhöht, bei Küstengewässern sei der Anteil um 3,3 Punkte gestiegen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die "rote Karte" gibt es heuer für sieben Badeplätze in Österreich

Share if you care.