Das Ende der PR!

10. Juni 2009, 14:19
36 Postings

Die zuletzt so gut dotierte und aufgeblasene Maschinerie muss nun Gegenwerte für die Kosten liefern - Ad-Blog von Roland Kreutzer, Tripple Internet

Ich betreibe bei Tripple nicht nur den Vermarkter, viele kennen mich auch als Herausgeber zahlreicher Onlinemagazine. Dort haben meine Kollegen und ich immer wieder Kontakt mit einem anderen Teil der Kommunikationsbranche, zuletzt einen immer lästiger werdenden. Die "billige PR" wird verstärkt - und wird immer schädlicher für deren Auftraggeber...

Zäumen wir das Pferd von hinten auf, da dort der meiste Frust entsteht. Das "Ende der PR" ist die Erfolgskontrolle, die in etwa in folgende Anrufe (täglich und üblich!) mündet:

"Was kostet eine Werbung bei Ihnen, die etwa die Größe von ... hat." (Anrufer nennt einen Artikel in Style.at). "Die Fläche entspricht etwa einer Junior-Page, die Kostet 70 Euro pro 1000 Einblendungen." Darauf die PR-Dame: "Aha. Wie viele Seitenaufrufe haben Sie im Monat?" Auf meine "etwa 500.000" als Antwort rechnet sie mir noch "35000,- Euro Werbewert" vor und verabschiedet sich freundlich. Ihre Freude war auch kaum zu verbergen, dass wieder einmal große Leistung für den Auftraggeber errechnet werden konnte.

PR-Leistung und Werbewert

Abgesehen davon, dass die unverlangte Nennung eines Markennamens, der hier ergoogelt (erbingt?) wurde, von PR-Leistung weit entfernt ist, würde in der Werbung niemand den Wert eines Advertorials auf diese Art berechnen. Insbesondere wenn die Anrufe als Anfragen getarnt in der Sales-Abteilung landen, erzeugen sie dort nicht nur sinnlose Arbeit (die Mediadaten stehen ja sogar auf der Website - ein Klick mehr hätte gereicht!), sondern resultieren auch in Feedback an Kunden, das nicht seriös ist.

Aber nicht nur am Ende der Leistung gibt es Probleme. Auch davor ist nicht überall das Know-How für eine Partnerschaft, an denen Redaktionen ja durchaus Interesse haben, vorhanden. Wenn die angelernten Hilfskräfte etwa halb Österreich durchtelefonieren und mehrfach zu Terminen einladen wollen. Oder wenn Sie in verwerteten Pressemeldungen urgieren, dass nicht alle Textteile übernommen wurden - bis hin zu Formatierungen, Fotos etc. Fotos sind ein eigenes Thema, da sind schon mal welche dabei, an denen nicht einmal Rechte existieren. "Jetzt habe ich schon drei Pressemeldungen geschickt und nichts wurde gebracht" beschwerte sich kürzlich ein Pressekontakt, da wir die belanglosen Produktwerbungen nicht in Auto.At bringen wollten - gleichzeitig blieben Testanfragen nach den Elektronik-Teilen unbeantwortet.

Bezahlte Kommentare

Dazu kommt noch die PR der anderen Art: Foren und Blogs werden mit bezahlten Kommentaren zugemüllt. Das ist zwar ethisch fragwürdig und so offensichtlich, dass User das Spiel erkennen, aber eine einfache Art, eine "Veröffentlichung" zu garantieren. Geht nach hinten los, spielt dann aber auch keine Rolle mehr.

Das Grundproblem orte ich im Druck an die PR: Die zuletzt so gut dotierte und aufgeblasene Maschinerie muss nun Gegenwerte für die Kosten liefern. Der Mitbewerb wird größer, der Erfolgsdruck genauso. Da gibt man den Druck dann auch zu den Redaktionen weiter, dehnt gleichzeitig aber auch alle Nachweise des Erfolges.

Partner für Kunde und Medien

Dabei könnte die Zusammenarbeit (und auch der Erfolg!) der PR so gut sein, wie es bei vielen Firmen und Agenturen auch noch der Fall ist. Da verstehen sich PR-Mitarbeiter und Agenturen als Partner für Kunde und Medien, da ist man flexibel für die Wünsche beider Seiten und da wird mit etwas Zurückhaltung und gegenseitige Wertschätzung viel mehr möglich, als es der Druck auf einen Redakteur je erzeugen könnte. Glücklicherweise gibt es auch diese PR - an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an all jene unsere Partner in den Pressestellen, die die Arbeit meiner Kollegen leichter, angenehmer und effizienter machen. Die "alte Schule", die PR und Werbung nicht verwechselt, ist glücklicherweise nicht ausgestorben. (Roland M. Kreutzer, derStandard.at, 10.6.2009)

 

Zur Person:

Roland M. Kreutzer ist Geschäftsführer von Tripple ad-locator.net
www.ad-locator.net
kreutzer@tripple.at

 

  • Roland M. Kreutzer, Tripple Internet.

    Roland M. Kreutzer, Tripple Internet.

Share if you care.